Lichtkunst gibt es nun auch in Liechtenstein

Kultur / 09.01.2022 • 21:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Lichtkunstfestival in Liechtenstein wird am 28. Jänner gestartet. <span class="copyright">Galerie am Lindenplatz</span>
Das Lichtkunstfestival in Liechtenstein wird am 28. Jänner gestartet. Galerie am Lindenplatz

Im Fürstentum wird auf renommierte Festivalbesetzung geachtet, darunter ist auch die Vorarlberger Künstlerin Miriam Prantl.

Vaduz Wer es noch nicht gewusst hat, konnte es aufgrund des Sounds, der jeweils ein Bestandteil der Lichtobjekte von Miriam Prantl ist, bereits ahnen: Die Vorarlberger Künstlerin (geb. 1965) hat während ihres Studiums in London auch in einer Band gespielt und Performances realisiert. Für den passenden Ton zu ihren Lichtobjekten brauchte sie sich somit nicht immer mit Musikern zusammen zu tun, sie schafft ihn oft selbst. Das war beispielsweise beim Objekt im Rahmen der letzten Lichtstadt in Feldkirch der Fall und das wird auch in wenigen Wochen so sein, wenn im Fürstentum Liechtenstein am 28. Jänner das erste Lichtkunstfestival gestartet wird.

<p class="caption">Miriam Prantl mit ihrer Installation in der Johanniterkirche Feldkirch.<span class="copyright"> Murray<span class="marker"></span></span></p>

Miriam Prantl mit ihrer Installation in der Johanniterkirche Feldkirch. Murray

„Die Musik schreibe ich selbst, ich habe während des Studiums in London in einer Band gespielt.“

Miriam Prantl, Künstlerin
Für das Kunsthaus Bregenz hat Miriam Prantl bereits einmal ein Lichtkunstprojekt realisiert. <span class="copyright">KUB</span>
Für das Kunsthaus Bregenz hat Miriam Prantl bereits einmal ein Lichtkunstprojekt realisiert. KUB

Die Besetzung ist prominent, neben den Österreichern Stefan Kainbacher und Miriam Prantl, werden die Schweizer Klaus Lürzer, Claudia Tolusso sowie die Ensembles VielZuHell und Nachtlicht Projekte realisieren, aus Holland kommt mit Rogier Van der Heide ein Künstler dessen Portfolio zahlreiche internationale Auftragsarbeiten aufweist. Der Designer arbeitete für renommierte Museum wie die Tate Modern ebenso wie für große Sportveranstalter oder weltweit vertretene Luxuslabels.

Abgrenzung vom Kommerziellen

“Die Herausforderung wird es sein, sich von kommerziell ausgerichteten Konzepten abzugrenzen”, erklärt Miriam Prantl, die vor Jahren etwa ein Werk für das Kunsthaus Bregenz entwarf, die dem Treppenhaus im Vorarlberg Museum ein filigranes Lichtkunstwerk angedeihen ließ und weitere Kunst-am-Bau-Projekte im In- und Ausland umsetzte. Zu ihren besonderen Arbeiten zählt eine vielschichtige Licht-Sound-Installation auf der Bielerhöhe. Für das Lichtkunstfestival in Vaduz hat sie eine nahezu vier Meter hohe Skulptur entworfen, die aus mehreren, sich drehenden Kugeln besteht, deren reflektiertes Licht die Wahrnehmung des Ortes verändert.

Arbeit von Stefan Kainbacher. <span class="copyright">Galerie am Lindenplatz</span>
Arbeit von Stefan Kainbacher. Galerie am Lindenplatz

Das Vaduz Light Festival findet vom 28. Jänner bis 6. Februar statt. Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler realisieren ihre Projekte im Stadtzentrum: lightfestival.li

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.