Martin Gruber ist jetzt ein Österreicher

Kultur / 21.01.2022 • 16:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Martin Gruber ist jetzt ein Österreicher
Gruber wurde in Bregenz als italienischer Staatsbürger geboren. A. Bitzan

Dem Aktionstheater-Leiter wurde die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen.

Bregenz Dem langjährigen Aktionstheater-Leiter Martin Gruber (55) wurde am Freitag aufgrund außerordentlicher Leistungen im besonderen Interesse der Republik Österreich die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen. Die Verleihung wurde vom Bundesministerium für Kunst, Kultur, Sport und öffentlicher Dienst empfohlen, im Ministerrat in Wien beschlossen und vom Amt der Vorarlberger Landesregierung bestätigt.

70 Regiearbeiten

Der nunmehrige Doppelstaatsbürger, Gründer, Leiter und Regisseur des in Vorarlberg und Wien beheimateten, mehrfach ausgezeichneten Aktionstheaters, erarbeitet seine Inszenierungen bereits seit 2009 mit authentischem Textmaterial. Gruber setzte bis dato über 70 Regiearbeiten (Uraufführungen) mit seinem Aktionstheater Ensemble um und inszenierte unter anderem auch für das Volkstheater Wien und die Volksoper Wien. Für seine Arbeit wurde er unter anderem mit dem Nestroy Theaterpreis 2016 sowie dem Heidelberger Theaterpreis ausgezeichnet.

Geboren wurde Martin Gruber 1967 in Bregenz als italienischer Staatsbürger. Als Sohn der Dornbirner Mundartdichterin Anna Gruber und des Südtiroler Unternehmers Georg Gruber studierte er zunächst Schauspiel und gründete 1989 die Theaterformation Aktionstheater Ensemble, mit der er an zahlreichen Häusern in Österreich, Deutschland und der Schweiz gastierte und bei diversen internationalen Festivals wie den Bregenzer Festspielen, dem Kurt Weill Festival, dem Impuls-Festival, dem Bregenzer Frühling und den Wiener Festwochen teilnahm. Gruber begann seine Regiearbeiten 1989 mit multimedialen Klassiker-Bearbeitungen von „Antigone“ und „Elektra“ und wurde 1993/1994 mit seiner Georg-Büchner-Trilogie bekannt. Seine Die aktuelle Uraufführung „Die große Show“, eine gnadenlose Reise in die Untiefen der österreichischen Seele, ist vom 25. bis 29. Jänner am Spielboden in Dornbirn zu sehen.