Vokalensemble des Konservatoriums tritt im Dom auf

Kultur / 31.01.2022 • 19:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Feldkirch Die geistliche Chormusik gehört zu den am häufigsten aufgeführten Werken von Heinrich Schütz (1585-1672). In der Abendmusik am 3. Februar um 18 Uhr im Feldkircher Dom wird eine Auswahl aus der Sammlung der mehrstimmigen Motetten zu hören sein.

Die insgesamt 29 Stücke wurden im Jahre 1648 veröffentlicht. Schützt stellt seine geistliche Chormusik als eine Beispielsammlung dar, in der er aufzeigt, wie die Komposition ohne Basso continuo auszusehen hat. Er war überzeugt, dass diese Art der Ausgangspunkt für angehende Komponisten sein sollte. Damit wandte er sich gegen die populärer werdende, aus Italien übernommene Praxis, die Stimmen nicht mehr streng kontrapunktisch zu setzen, sondern stattdessen mit Basso continuo auszustatten. Schütz bezieht sich dabei auf seinen Lehrer Giovanni Gabrieli und stellt dessen Musik als Modell heraus.

Die Dommusik Feldkirch hegt angesichts der Pandemie mit diesem Konzert die Hoffnung, dass sich die Kulturszene im Land bald wieder entfalten kann.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.