“Poetry Slam befindet sich in der Pubertät”

Kultur / 03.02.2022 • 18:49 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Schon seit seiner Jugend schreibt der Dornbirner Texte. Heute tritt er rund 80 Mal im Jahr auf und ist amtierender Landesmeister. Christian Hirschmann
Schon seit seiner Jugend schreibt der Dornbirner Texte. Heute tritt er rund 80 Mal im Jahr auf und ist amtierender Landesmeister. Christian Hirschmann

Ivica Mijajlovic, der neue Obmann von Ländle Slam, hat sich die Nachwuchsförderung zum Ziel gesetzt.

Dornbirn Julia Engelmann wurde als Poetry-Slammerin über Nacht berühmt. Mit einem Mitschnitt des Bielefelder Hörsaal-Slams landete die damalige Psychologiestudentin vor Jahren einen Internethit. Heute ist sie erfolgreiche Vollzeit-Poetin und hat den Begriff Poetry Slam salonfähig gemacht. Nirgendwo ist die Szene heute so weit verbreitet wie im deutschsprachigen Raum. „Bei uns in Vorarlberg hat es Poetry Slam zumindest aus den Kinderschuhen geschafft und befindet sich gerade in der Pubertät“, erzählt Ivica Mijajlovic (30). Der Autor, Poet und Veranstalter ist seit Herbst letzten Jahres neuer Obmann des Vereins Ländle Slam. Teil des neuen Vorstands ist auch die erfolgreiche Slam-Poetin Ines Strohmaier.

Seit 2018 veranstaltet der ehrenamtliche Verein jährlich rund 30 Dichterwettkämpfe, betreibt die Szenearbeit im gesamten deutschsprachigen Raum und leistet einen wichtigen Beitrag zur Nachwuchsförderung in Form von Workshops. „In den letzten Jahren ist in der Szene viel passiert, das Interesse an Poetry Slam ist gestiegen. Wir wollen die Szene nun auf stabilere Beine stellen und die Kommunikation unter den Poeten stärken und sie fördern“, erklärt Mijajlovic. Der Dornbirner, der auch die Poetry-Slam-Szene im Allgäu maßgeblich mitentwickelt hat und zwei Bücher veröffentlicht hat, stand selbst rund 500 Mal auf der Bühne und ist zweifacher Vorarlberger Landesmeister.

„Wie eine Wundertüte“

In Vorarlberg sind es aktuell rund 30 Slam-Poeten, die regelmäßig ihre Texte auf der Bühne zum Besten geben. In der Nachwuchsförderung sieht Ivica Mijajlovic eine seiner wichtigsten Aufgaben. ­„Schreiben kann ein wunderbares Ventil sein, um seine Gefühle auszudrücken oder Negatives zu verarbeiten. Das merken wir gerade in Zeiten von Corona. In den Workshops, die wir auch in Schulen abhalten, sehen wir, wie groß die Sehnsucht danach ist.“ Mijajlovic selbst reizt an Poetry-Slam vor allem die Vielfalt. „Man erlebt sämtliche Emotionen, Humor folgt auf Gesellschaftskritisches, Lyrik auf Prosa. Es ist jedes Mal ein bisschen wie eine Wundertüte“, schwärmt er. Zudem schätzt er das direkte Feedback des Publikums auf seine Texte. „Das gibt mir als kreativem Menschen enorm viel.“

Besondere Aufmerksamkeit wird die Vorarlberger Slam-Szene in diesem Herbst bekommen. Nach über zehn Jahren wird im September 2022 die österreichische Meisterschaft im Poetry Slam wieder in Vorarlberg veranstaltet.

„Große Sache für uns“

Im Spielboden Dornbirn treten bei dem dreitägigen Literaturfestival mit acht Veranstaltungen die besten 60 Poetinnen und Poeten des Landes in den Kategorien Einzel, U20 und Team um die österreichische Poetry-Slam-Meisterschaft (Ö-Slam) an. „Die Veranstaltung gilt als wichtigste in der gesamten Szene. Für uns ist das eine große Sache“, freut sich Mijajlovic. VN-TAS 

„Schreiben kann ein wunderbares Ventil sein, um seine Gefühle auszudrücken.“