Grimm, Coming-of-Age und Gedichte

Kultur / 11.02.2022 • 18:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Bei den Büchern gerät man leicht ins Schwärmen“, sagte Andrea Mayer. APA
„Bei den Büchern gerät man leicht ins Schwärmen“, sagte Andrea Mayer. APA

Die vier Gewinner der Kinder- und Jugendbuchpreise stehen fest.

Wien Die mit je 6000 Euro dotierten Preise gehen an „Zur Zeit, wo das Wünschen noch geholfen hat“ von Julie Völk nach den Brüdern Grimm (Gerstenberg Verlag), „Mit Worten will ich dich umarmen“ von Lena Raubaum und Katja Seifert, Nils Mohls und Regina Kehns „An die, die wir nicht werden wollen“ (beide Tyrolia) sowie „Faszination Krake“ von Michael Stavarič und Michèle Ganser (Leykam). Außerdem wurden wieder sechs Werke in die Kollektion zum Kinder-und Jugendpreis ausgewählt. „Die Brüder Grimm wären begeistert gewesen, wie die wunderbare Illustratorin Julie Völk ihre Märchen mit filigranen Vignetten und bunt leuchtenden Bildern ausgestattet hat“, so Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer. „Michael Stavarič erzählt uns Geschichten über den Kraken, die von Michèle Ganser in berückend schönen Schwarz-Weiß-Bildern in Szene gesetzt werden.“ Mohl und Kehn überzeugen mit einer Coming-of-Age-Geschichte, „die das Zeug zum Klassiker hat“. Und es gebe Bücher, „die einen herzlich umarmen und liebhaben, wie die Sammlung von Gedichten von Lena Raubaum mit den Illustrationen von Katja Seifert“.

Der Österreichische Kinder- und Jugendbuchpreis wird seit 1955 von der Republik Österreich als Literaturpreis einmal jährlich für Bücher österreichischer Verlage und für Bücher österreichischer Künstler verliehen. 2022 wurden 67 Titel von 22 Verlagen zum Preis eingereicht.