Im Rohnerhaus stehen die Frauen im Fokus

Kultur / 15.02.2022 • 08:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Im Rohnerhaus stehen die Frauen im Fokus
Vertreten ist auch der Bregenzer Maler Thomas Hoor, der seine Motive häufig nach Fotos malt.

Kabinettausstellung mit Frauen-Darstellungen aus der Sammlung im Rohnerhaus.

LAUTERACH Während das Erd- und Untergeschoß von Kunst im Rohnerhaus seit dem vergangenen Herbst mit Werken zum Thema „Katalonische Expression“ bestückt sind, wartet die erste Etage des Lauteracher Privatmuseums seit Kurzem mit einer neuen Kabinettausstellung auf. „Frauen-Darstellungen“ zeigt Porträtdarstellungen von knapp 20 Kunstschaffenden aus der hauseigenen Sammlung, vornehmlich Gemälde, aber auch einige Zeichnungen und eine Skulptur aus dem 20. Jahrhundert. Wie immer, wenn es um Frauen in der Kunst, sprich hinter der Staffelei, geht, ist die Sache ziemlich überschaubar, da Frauen lange Zeit keine Chance auf eine künstlerische Ausbildung hatten.

"Mädchen mit Blumenhut" von Hubert Berchtold.
"Mädchen mit Blumenhut" von Hubert Berchtold.

Mit der Vorarlbergerin Flora Bilgeri und der Wiener Malerin Emy Hudecek sind zumindest zwei Künstlerinnen vertreten. Dazu ist freilich anzumerken, dass in der Rohnerschen Sammlung durchaus einige Künstlerinnen mehr anzutreffen sind – man erinnere sich an die Ausstellung „Selbst.Bestimmt“ gleichenorts vor einigen Jahren, die Künstlerinnen in den Fokus stellte, die ihrer Berufung folgten. Mit „Frauen-Darstellungen“ zum Motto der aktuellen Schau können jedoch nur Emy Hudecek (1937), deren Malerei im Umfeld der Wiener Schule des Phantastischen Realismus anzusiedeln ist, und die aus Hard stammende Flora Bilgeri (1900 – 1985) aufwarten. Letztere, die sich erst in späteren Jahren voll der Malerei widmen konnte, ist vertreten mit dem von Farben und geometrischen Formen dominierten, melancholischen Bildnis einer jungen Frau, die sinnierend aus dem Fenster schaut. Die Ausstellung heißt zwar „Frauen-Darstellungen“, thematisiert aber automatisch immer wieder auch das von der jeweiligen Zeit geprägte Bild von Frau, das dem sozialen Umfeld und der Lebenswirklichkeit geschuldet ist, die im letzten Jahrhundert vor allem durch die beiden Weltkriege geprägt war, wie es in der Werkschrift des Rohnerhauses steht. Während der Lustenauer Maler Karl Schwärzler (1907 – 1990) mit einer offensichtlich in südliche Gefilde verlegten, aus dem Alltag gegriffenen Marktszene vertreten ist, überfrachtet der französische Maler Clement sein Werk „Reflexions“ von 1963 mit allerlei Symbolischem und lässt die vor einer weiten Landschaft Porträtierte wie eine Art Hellseherin erscheinen. In unmittelbarer Nachbarschaft ist die Arbeit eines nepalesischen Künstlers zu sehen – das Bild einer Frau, die Kind, Korb und Bündel auf Kopf und Rücken trägt. Beiden gemeinsam ist, dass sie zu jenen Bildern gehören, die Sammlungsbegründer Alwin Rohner auf seinen Reisen gekauft hat.

Mediterrane Farbenpracht von Marc Jésus-Vives.
Mediterrane Farbenpracht von Marc Jésus-Vives.

Aber auch die bekannten einheimischen Namen sind in Sammlung und Schau gut vertreten. Wie Oswald Baer (1906 – 1941), von dem drei Gemälde zu sehen sind, oder aber Herbert von Reyl-Hanisch (1898 – 1937) mit der wunderschönen „Seelenlandschaft“, beide als Positionen der Neuen Sachlichkeit bzw. Neuromantik. Nicht fehlen dürfen Zeichnungen von Edmund Kalb (1900 – 1952), der mit charakteristischem Strich seine Mutter aufs Papier bringt, sowie Rudolf Wacker (1893 – 1939), von dem unter anderem eines seiner Porträts der Rosalie Haller zu sehen ist. Zurückhaltend der zart gestrichelte Rückenakt von Hans Strobl (1913 – 1974), üppig dekoriert der Blumenhut des von Hubert Berchtold (1922 – 1983) gemalten Mädchens und pastellig-matt die „Elizabeth“ von Heinz Greissing (1933 – 2020). Organisches in Holz stammt von Robert Hangartner aus dem schweizerischen Altstätten, mediterrane Farbenpracht vom Spanier Marc Jésus-Vives und Zeitgenössisches vom Bregenzer Maler Thomas Hoor, der seine Motive häufig nach Fotos malt und derzeit in der Bludenzer Galerie allerArt ausstellt. Ariane Grabher

Die Ausstellungen im Rohnerhaus, Kirchstraße 14, in Lauterach, sind jeden ersten Sonntag im Monat bei freiem Eintritt von 10.30 bis 17 Uhr geöffnet.

Zeichnung von Rudolf Wacker (1893 – 1939).
Zeichnung von Rudolf Wacker (1893 – 1939).