Film ab Neu im Kino

Kultur / 06.04.2022 • 17:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Kultfilmemacher Ulrich Seidl ist mit „Rimini“ zurück im Kino. ap
Der Kultfilmemacher Ulrich Seidl ist mit „Rimini“ zurück im Kino. ap

Geschichte über zwei ungleiche Mütter

Drama Mit seinen einfühlsamen Melodramen, in denen er oft Frauen in den Mittelpunkt stellt, ist Pedro Almodóvar aus dem europäischen Kino nicht wegzudenken. Man denke da nur an „Volver – Zurückkehren“ oder das Oscar-prämierte Werk „Alles über meine Mutter“. Auch in seinem jüngsten Film widmet sich der spanische Regisseur wieder den Frauen. „Parallele Mütter“, mit Penélope Cruz in einer der Hauptrollen, erzählt von zwei ungleichen Müttern, deren Leben schicksalhaft miteinander verbunden sind: Fotografin Janis (Cruz) ist eine selbstbewusste Singlefrau mitten im Leben. Im Krankenhaus lernt sie die 17-jährige Ana kennen, die ebenfalls schwanger ist. „Parallele Mütter“ läuft ab 8. April im TaSKino in Feldkirch

Ein Leben zwischen Alkohol und Geldaufbringung

Drama Richie Bravo (Michael Thomas) war einst als Schlagersänger erfolgreich. Nun tingelt er im winterlichen Rimini durch die Hotelfoyers, wo er vor dem letzten Rest seiner Fans alte Nummern intoniert und ihnen auch danach gegen eine Extrazahlung Aufmerksamkeit zukommen lässt. Es ist ein Leben zwischen Alkohol und Geldaufbringung. Bis Richies Tochter Tessa (Tessa Göttlicher) mit einem Male in diese Eintönigkeit einbricht und von ihrem Erzeuger die jahrelang vorenthaltenen Alimente einfordert. Die fragile Welt des Richie Bravo droht zusammenzubrechen. „Rimini“ von Ulrich Seidl feierte am Mittwoch auf der Berlinale Weltpremiere. „Rimini“ läuft ab 8. April u.a. im Cinema
Dornbirn

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.