Film ab Neu im Kino

Kultur / 13.04.2022 • 17:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sönke Wortmann wirft in seiner Komödie einen Blick ins Lehrerzimmer. sony pictures
Sönke Wortmann wirft in seiner Komödie einen Blick ins Lehrerzimmer. sony pictures

Viele Probleme in bester Wohnlage

Komödie, Drama Nanni Moretti nimmt in seinem neuen Film nach einem Roman des israelischen Autors Eshkol Nevo ein Mietshaus als Ausgangspunkt für eine Geschichte über drei Beziehungskonstellationen. Zum einen ist da der Sohn eines Richterpaares, der bei einem Alkoholunfall eine Passantin tötet und ins Gefängnis wandert. In einem anderen Stockwerk fürchtet sich indes eine junge Mutter vor der psychischen Erkrankung, die in ihrer Familie verbreitet ist. Und schließlich hegt ein Familienvater einen schrecklichen Verdacht gegenüber dem älteren Nachbarn. Mit seinen „Drei Etagen“ war Regisseur Moretti bereits zum achten Mal beim Filmwettbewerb in Cannes dabei. „Tre piani (Drei Etagen) läuft am 14. April um 20 Uhr im Filmforum Bregenz

 

Prominent besetzte Komödie

Komödie Es gibt coole Lehrer, konservative, nette, sensible und fortschrittliche. Und es gibt solche, die nach Jahren an der Schule nur noch zynisch sind und ihren Frust an den Jugendlichen auslassen. In seiner neuen Komödie „Eingeschlossene Gesellschaft“ setzt sich der deutsche Regisseur Sönke Wortmann mit diesen Typen auseinander. Ein Vater will darin unbedingt die Zulassung seines Sohnes zur Matura erreichen und greift dafür zu drastischen Mitteln. Er schließt die Pauker kurzerhand mit Gewalt im Lehrerzimmer ein und zwingt sie, über das Schicksal seines Sohnes zu entscheiden. Der Film ist prominent besetzt, mit Schauspielern wie Florian David Fitz („Der Vorname“), Anke Engelke („Frau Müller muss weg“), Justus von Dohnányi („Das Pubertier“) oder Nilam Farooq („Contra“). „Eingeschlossene Gesellschaft“ läuft ab 15. April im Kino

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.