Vom Wandern ohne Wiederkehr

Kultur / 03.05.2022 • 20:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Francesco Piemontesi im Markus-Sittikus-Saal. schubertiade
Francesco Piemontesi im Markus-Sittikus-Saal. schubertiade

Wunderschön, so einfach es ist, es trifft auf den Klavierabend mit Francesco Piemontesi zu.

Hohenems Das Wandern, die Zerrissenheit, die Liebe – meist nicht glücklich –, all das sind starke Motive in Franz Schuberts Werk. Es ist dieses Rastlose und das hin- und hergerissene Dasein, das Schubert zu einem sehr heutigen Komponisten macht. Davon konnte man sich beim Schubertiade-Klavierabend im Hohenemser Markus-Sittikus-Saal überzeugen. Am Flügel Francesco Piemontesi, auf dem Programm Schuberts Allegretto c-Moll, D 915, die sechs Moments musicaux, D 780 und die Sonate in A-Dur, D 959. Was aber verbindet diese drei Kompositionen? Zum einen das immer wiederkehrende Thema das Wanderns. Das ist in den sechs Moments musicaux sicher deutlicher da als etwa im Allegretto in c-Moll. Das hatte Schubert für seinen Freund Ferdinand Walcher zu Papier gebracht. In gewisser Weise ist es ein Abschiedsgruß an den Freund, der für mehrere Monate auf Reisen ging.

Die sechs musikalischen Momente greifen das Verlorensein des Umherwandernden dann in seiner ganzen Dramatik auf. Unterbrochen wird die nur durch das dann doch eher fröhlicher wirkende Allegretto moderato (Nummer 3). Und von hier spannt sich der kompositorische Bogen dann auch nahtlos in den zweiten Teil hinein. Schuberts A-Dur Sonate gilt bis heute als eine der schönsten. Gleichzeitig ist da aber die Trauer, das Düstere, das sich in die hoffnungsvolleren Momente einschleicht. Schubert treibt diese musikalische Zerrissenheit am Ende seiner Sonate auf den Höhepunkt, wenn er seine Musik durch Generalpausen buchstäblich zerreißt.

Dieser grundlegende Tenor gibt dem Werk Schuberts etwas sehr Zeitgeistiges im besten Sinne. Piemontesi findet dafür den perfekt passenden Ausdruck. Dem gehauchten „schön“, das nach zwei Zugaben leise, aber doch deutlich hörbar durch den Saal schwebt, ist nichts hinzuzufügen. VF

Hörfunkwiedergabe am 17. Mai, 19.30 Uhr auf Ö1 ausgestrahlt. 4. Mai in Hohenems: Hagen Quartett: schubertiade.at