Buchmacher des Song Contest sehen die Ukraine vorne

Kultur / 13.05.2022 • 20:16 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Turin  In Turin steuert beim 66. Eurovision Song Contest alles auf das große Finale am Samstag zu: Die Musikshow schwankt dabei zwischen bunter Party, der Erleichterung, praktisch alle Coronabeschränkungen hinter sich gelassen zu haben und den Schatten des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine. Die Buchmacher sehen die ukrainische Band mit ihrer Mischung aus Folklore und Rap klar an der Spitze. In jedem Falle ist das Ganze eine Gratwanderung, sind dezidiert politische Äußerungen auf der ESC-Bühne doch laut Regelwerk ausgeschlossen. Unter den Favoriten sind auch der britischen Vertreter Sam Ryder mit „Space Man“ und die schwedischen Sängerin Cornelia Jakobs mit dem berührenden „Hold Me Closer“.