Eine Madonna von besonderer Bedeutung

Kultur / 21.05.2022 • 07:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Werk "Mitten durchs Herz" von Gottfried Bechtold wurde von der EVN für die Kunstsammlung des Unternehmens angekauft. <span class="copyright">EVN/Seidler</span>
Das Werk "Mitten durchs Herz" von Gottfried Bechtold wurde von der EVN für die Kunstsammlung des Unternehmens angekauft. EVN/Seidler

Eine starke Geschichte von Gottfried Bechtold, seinem Onkel Albert Bechtold und Zwentendorf.

Bregenz, Maria Enzersdorf Vor etwa hundert Jahren schuf der Bildhauer Albert Bechtold (1885-1965) eine Pietà ungewöhnlichen Ausmaßes. Er zeigte die Schmerzensmutter, ein häufig auftretendes Sujet in der sakralen Kunst, mit dem toten Sohn in aufrechter Haltung. Besondere Aufmerksamkeit erfuhr dieses in die Moderne weisende Werk eines Künstlers, der in seiner Zeit oftmals noch verkannt wurde, durch eine Arbeit von Gottfried Bechtold (geb. 1947), die er im Jahr 2016 für die Erstpräsentation im Kunstraum Dornbirn realisierte.

Gottfried Bechtold mit der Skulptur "Mitten durchs Herz" in den EVN-Sammlungsräumen in Maria Enzersdorf. <span class="copyright">EVN/Seidler</span>
Gottfried Bechtold mit der Skulptur "Mitten durchs Herz" in den EVN-Sammlungsräumen in Maria Enzersdorf. EVN/Seidler

Das Werk seines Großonkels Albert hat den Bildhauer und Konzeptkünstler stets fasziniert, seine beiden Metiers in einer Skulptur zum Ausdruck zu bringen, hat ihn speziell gereizt. Zu sehen ist die Pietà auf einem hohen Sockel stehend, auf der Höhe des Herzens wird sie von einer Schiene durchbohrt, einem oftmals wiederkehrenden Objekt in Bechtolds Oeuvre, die das Werk somit trägt, aber auch zerstört. Ein christliches Motiv, die Auseinandersetzung mit der klassischen Bildhauerei, mit dem Material wie mit physikalischen Gesetzen bezüglich der Belastbarkeit und Tragfähigkeit wird hier in einer Arbeit „Mitten durchs Herz“ verdichtet. Und zwar ähnlich stark, direkt und einzigartig, wie es Gottfried Bechtold mit seinen Betonporscheskulpturen gelingt, die Geschwindigkeit und Stillstand zugleich thematisieren.

"Mitten durchs Herz" von Gottfried Bechtold. <span class="copyright">Lerch</span>
"Mitten durchs Herz" von Gottfried Bechtold. Lerch

Die Skulptur wurde nun von der EVN AG für die eigene Sammlung angekauft und anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des niederösterreichischen Energieunternehmens ausgestellt. Bis Ende Juli bleibt sie im Sammlungsschauraum im Maria Enzersdorf zu sehen. Später soll diese Madonna in jenem Museum eine ständige Bleibe finden, das im nie in Betrieb genommenen Kernkraftwerk in Zwentendorf eingerichtet wird.  „Mein Favorit ist die Turbinenhalle“, sagt Bechtold. Die Verzahnung von Kunst, Technik und Wissenschaft kommt dann dort sowie im Werk im Besonderen zum Ausdruck.  

<p class="caption"><span class="copyright">Lerch</span></p>

Lerch

Die Ausstellung in der EVN-Sammlung in Maria Enzersdorf ist bis 29. Juli zu sehen, freitags von 14 bis 18 Uhr und auf Anfrage: evn.sammlung@evn.at