„Wir haben Chancen ergriffen“

Kultur / 02.09.2022 • 18:37 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
„Luaga & Losna“ in Feldkirch wird mit dem Stück „Der kleine Prinz“ für Kinder ab zehn Jahren eröffnet.
„Luaga & Losna“ in Feldkirch wird mit dem Stück „Der kleine Prinz“ für Kinder ab zehn Jahren eröffnet.

„Luaga & Losna“ in Feldkirch zeigt Produktionen aus der Schweiz, Belgien und Spanien.

FELDKIRCH Ein qualitativ hochwertiges Programm mit international renommierten Theatergruppen macht das „Luaga & Losna“-Festival seit nunmehr 34 Jahren zu einem Anziehungspunkt für ein junges Theaterpublikum. Das Theaterfestival kann heuer nach coronabedingter Pause erstmals wieder in zwei Teilen stattfinden. Nach dem Auftakt im Juni folgt kommende Woche der zweite Teil von „Luaga & Losna“ in Feldkirch.

Besonderes Gastspiel

Zu Gast sind vier Produktionen aus Belgien, der Schweiz und Spanien. Nach der Coronapandemie und den damit verbundenen Einreisebeschränkungen sei jetzt wieder mehr möglich gewesen, informiert Sabine Wöllgens, Obfrau des Vereins „Luaga & Losna“. „Wir haben in dieser Ausgabe aber vor allem Chancen ergriffen.“ So konnte etwa die Ensembleproduktion des Ishyo Arts Centre in Ruanda und des Théâtre du Papyrus in Belgien durch eine Kooperation mit dem Zürcher Theaterspektakel ermöglicht werden. „Diese Chance haben wir gerne ergriffen. Wir haben vor Jahren schon einmal versucht, eine Gruppe aus dem Kongo einzuladen und sind da leider an den Visabedingungen gescheitert“, erinnert sich Wöllgens. Das Ensemble zeigt das Stück „Die Kinder von Amazi“ für Kinder ab sechs Jahren. Erzählt wird die Geschichte der Großen Seen, in der sich das Gerücht verbreitet hat, dass alle Seen ausgetrocknet sind und die Flüsse nicht mehr fließen. Erkundet werden die Rolle des Wassers im Leben der Menschen und die Ursachen und Folgen des Wassermangels. Da das Pförtnerhaus diesmal nicht zur Verfügung steht, wird die Produktion im Ramschwagsaal in Nenzing aufgeführt. „Dafür haben wir kostenlose Bustransfers vom Theater am Saumarkt eingerichtet“, informiert Wöllgens.

Erzähltheater und Animation

Eröffnet wird das Theaterfestival aber mit der weltberühmten Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry. Das Theater Fabula und das Figurentheater St. Gallen zeigen im Theater am Saumarkt „Der Kleine Prinz“ für Kinder ab zehn Jahren. „Eine sehr besondere Inszenierung aus Erzähltheater und Animation“, gibt Wöllgens einen Vorgeschmack. Das „Cal y Canto Teatro“ aus Spanien bringt die Bühne und den Bühnenraum für das Stück „Perro Perdido“ gleich selber mit. In einer überdimensionalen Hütte aus recyceltem Blech, die im Reichenfeld platziert wird, taucht das Publikum in eine Straßenatmosphäre ein und erlebt die Welt durch die Augen eines kleinen, ausgesetzten Hundes, der sich durch das Leben schlagen muss.

Das Vorstadttheater Basel präsentiert zum Finale von „Luaga & Losna“ einen musikalischen Stadtrundgang durch Feldkirch mit Märchen von Michael Köhlmeier. Während des Spaziergangs kann das Publikum an verschiedenen Stationen über Kopfhörer den Geschichten des Vorarlberger Schriftstellers lauschen.

Dass die Coronapandemie nicht spurlos am Festival vorübergezogen ist, habe man an den Besucherzahlen im Juni deutlich gemerkt. „Im Sommer legen wir den Schwerpunkt auf Schulklassen. Sie kommen aber nur sehr zögerlich zurück, weil jetzt zwei Jahre lang Pause war“, bedauert Wöllgens. Das Festival biete eine gute Möglichkeit, Kinder ans Theater heranzuführen. „Besonders ist es auch deswegen, weil wir internationale Produktionen zeigen, die oft noch nie in Österreich zu sehen waren.“ VN-TAS

„Luaga & Losna”: 6. bis 10 September in Feldkirch und Nenzing. Programm und Infos unter: www.luagalosna.at