Lyrik aus der Vogelperspektive, die Lachmuskeln kitzelt

Kultur / 16.09.2022 • 17:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lyrik aus der Vogelperspektive, die Lachmuskeln kitzelt

Lyrik Quatsch mit Soße oder fachgerechter auf den Punkt gebracht: Lyrik aus der Vogelperspektive. Um der jüngsten Veröffentlichung gerecht zu werden, braucht es beides. Zumal Humor das Leitmotiv von Arne Rautenbergs kreativen Schaffens ist. Immer mit dem Ziel, das hemmungslose Reimen auf die Spitze zu treiben. Dieses Mal nimmt der Norddeutsche die Vogelwelt auf die Schippe und dichtet ihr eine Vielfalt ins Gefieder, die fantastisch beschwingt unsere Lachmuskeln kitzelt. Ob es Rotkehlchen sind, bei deren Namen Tomatensauce im Spiel war oder T-Shirt-tragenden Mantelmöwen-Kinder, die mit ihren Eltern streiten, es menschelt auch unter Schnäbeln und Flügeln. Was für eine herrliche Sprachkomik bei der Bilder im Kopf entstehen, die von den Illustrationen im Siebdruck- und Risoprintverfahren mit kleinen Andeutungen pointiert ins Bild gesetzt werden.

Trotz aller Komik und aller Sprachspiele sind Rautenbergs Gedichte auch immer wieder einfühlsame Beschreibungen kindlicher Gefühle. CRO

fünfzehn kilo kolibri, Arne Rautenberg (Autor) und Katrin Stangl (Illustratorin), 48 Seiten, ab 5 Jahre