Singt uns Lieder vom Frieden

Kultur / 19.10.2022 • 10:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der weltweit anerkannte Chor der Münchner Philharmoniker.  <span class="copyright">wildundleise</span>
Der weltweit anerkannte Chor der Münchner Philharmoniker. wildundleise

Der Chor der Münchner Philharmoniker in Lustenau.

Lustenau Nachdem die Corona-Pandemie dem Philharmonischen Chor das erste Mal einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, wird am Sonntag, 23. Oktober, um 17 Uhr ein zweiter Anlauf gestartet. Leider ist die Thematik immer noch dieselbe: Der Friede in einer Welt, die geprägt ist durch Unsicherheit, Umwälzungen und den verschiedensten Konflikten sowie der Friede in den Herzen der Menschen.

Martina Batič, die für den erkrankten Chordirektor Andreas Herrmann kurzfristig einspringt, bringt, zusammen mit dem Kirchenmusiker Michael Schwärzler, ein Programm zur Aufführung, das auf den Punkt genau das Thema widerspiegelt. So wird das Otce Nas, das „Vater unser“ des ukrainischen Komponisten Mykola Leontowitsch (1877 – 1921), die Menschen und die dramatische Situation in der Ukraine nicht vergessen lassen. Die mit Sorgfalt und Bedacht gewählten Werke großer Komponisten regen einerseits zum Mitfühlen und Nachdenken an, zeigen andererseits aber auch Wege der Hoffnung und Zuversicht auf.

Martina Batic, eine der führenden internationalen Chorleiterinnen.  <span class="copyright">Janez Kotar Photography</span>
Martina Batic, eine der führenden internationalen Chorleiterinnen. Janez Kotar Photography

Inhaltsstark text-, klang- und lichtgewaltig bietet das Geistliche Konzert die Gelegenheit, Freude, Kraft und Mut zu tanken, um die großen Herausforderungen des Alltags gestärkt angehen zu können. Zur Aufführung kommen unter anderen Werke von Heinrich Schütz, „Verleih uns Frieden“, Max Reger, „Der Mensch lebt und besteht“, Felix Mendelssohn Bartholdy, „Warum toben die Heiden“, Rudolf Mauersberger, „Wie liegt die Stadt so wüst“, Mykola Leontowitsch, „Otce Nas“ (Vater unser), Sergej Rachmaninoff, „Bogoroditse Devo“, und Anton Bruckner, „Ave Maria“.

Der Philharmonische Chor München ist einer der führenden Konzertchöre Deutschlands und Partnerchor der Münchner Philharmoniker. Er wurde 1895 von Franz Kaim, dem Gründer der Münchner Philharmoniker, ins Leben gerufen. Seit 1996 wird der Chor der Münchner Philharmoniker von Andreas Herrmann geleitet und musizierte beispielsweise unter der Leitung von Zubin Mehta, Mariss Jansons, Herbert von Karajan, Lorin Maazel und Manfred Honeck. Neben zahlreichen Radio- und TV-Übertragungen ist die Arbeit des Chors in vielen Einspielungen bei allen großen Labels dokumentiert. Darüber hinaus ist der Philharmonische Chor auch ein gefragter Interpret von Opernchören. So wurde Ende April 2022 die sechsaktige Oper „Buddha-Passion“ des chinesischen Komponisten Tan-Dun in München gemeinsam mit den Münchner Philharmonikern erstaufgeführt.

Martina Batič ist eine der führenden Chorleiterinnen ihrer Generation. Die gebürtige Slowenin ist eine gefragte Gastdirigentin und stand am Pult des RIAS Kammerchors, des Rundfunkchors Berlin, des Chors des Bayrischen Rundfunks und weiterer Chöre. Als Gewinnerin des renommierten Eric-Ericson-Wettbewerbs 2006 wird sie für ihre besondere Vielseitigkeit beim Dirigieren eines breiten Chorrepertoires von der Kammermusik bis zur Sinfonie gefeiert.

Michael Schwärzler ist hauptberuflich Kirchenmusiker und Orgellehrer.   <span class="copyright">Erlöserkirche Lustenau</span>
Michael Schwärzler ist hauptberuflich Kirchenmusiker und Orgellehrer. Erlöserkirche Lustenau

Michael Schwärzler studierte Orgel, Kirchenmusik, Cembalo und Saxophon am Landeskonservatorium Feldkirch, an der Musikhochschule München und an der Musikuniversität Wien. Er ist hauptamtlicher Kirchenmusiker an der Erlöserkirche Lustenau-Rheindorf, unterrichtet Orgel und leitet den Bregenzer Männerchor.

Ein Geistliches Konzert für den Frieden in der Welt

23. Oktober 2022, 17 Uhr

Erlöserkirche Lustenau

Maria-Theresien-Straße 85

Lustenau

 

Karten im Vorverkauf/Pfarrbüro der Erlöserkirche: 05577/82404, unter

info@woche-der-begegnung.at oder an der Abendkassa.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.