Erzählerische Hommage an die Krawatte

Kultur / 04.11.2022 • 17:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Leben der KrawattenMonika Helfer und Michael Köhlmeier, Brandstätter Verlag, 176 Seiten, 50 Abbildungen

Das Leben der Krawatten

Monika Helfer und Michael Köhlmeier, Brandstätter Verlag, 176 Seiten, 50 Abbildungen

Skurrile Anekdoten von Monika Helfer und Michael Köhlmeier.

Krawatten Monika Helfer und Michael Köhlmeier sind großartige Erzähler. In ihrem neuesten gemeinsamen Buch holen sie die Krawatten aus ihrem stiefmütterlichen Dasein. Inspiriert wurde das Schriftstellerduo von Gerald Matt, der seit einer Ewigkeit sehr bunte und ungewöhnliche Krawatten sammelt. In seinem Besitz befindet sich sogar eine vom US-amerikanischen Schauspieler Robert Mitchum (Seite 71). Der Direktor des Art Institute Vienna hat sie auf einem Flohmarkt ergattert. „Als Gerald uns die Sammlung zeigte“, erzählt Monika Helfer in einem Radio-Interview, „beschlossen mein Mann und ich, dass wir dazu Geschichten erfinden.“

19 skurrile Anekdoten zu ebenso exzentrisch-grotesken Krawatten und verschrobenen Protagonisten auf 140 Seiten plus Nachwort von Gerald Matt. Wer welche Geschichte geschrieben hat, wird nicht preisgegeben. Es darf jedoch gerätselt werden. Da gibt es die vom „Mann mit der Narbe“, der einen steifen, großen Hut wie Udo Lindenberg trägt, Wildwest-Eleganz ausstrahlt und übertreibt, dass sich die Balken biegen. Nur seine nicht getragene Krawatte von Salvador Dalí, die gab es wirklich. Oder den krawattenknotenkreierenden Karl, genannt „der Schlips“, dessen Leben sich in Wutanfälle und darauffolgend in Psychiater-Besuche aufteilte. Krawatten trug er seit der Schulzeit. Einmal wählte er einen Galgenstrickknoten und legte sich die Krawatte um den Hals . . .

Nicht zu vergessen die Story, in der die Schwiegereltern dem Ehemann der Tochter an Weihnachten zwei Krawatten schenkten. Eine gelbe mit braunen und roten Streifen und eine kaffeebraune mit blauen, roten, gelben und beigen Rauten. „Fragt ihn aber bitte nicht, ob ihm die andere nicht gefallen hat“, mahnt die Tochter leise und schaut auf ihren Ehemann, der die mit den Rauten trug. Vielleicht schenken die Schwiegereltern nächste Weihnachten besser die Haarsalbe, die George Clooney in dem Film ,O Brother, Where Art Thou‘ verwendete.

Helfers neun Krawatten

Dazu schmücken zahlreiche Fotos mit Krawatten aus Matts Sammlung die Kurzgeschichten. Seltene, witzige und bizarre Exemplare mit bunten Buchstaben, Ölbohrinsel, rosarote Vogelstrauße, bestickt, bedruckt, aus Seide oder Synthetik. Übrigens: Auch Monika Helfer trägt gerne Krawatte. Immer dann, wenn sie zu einer Lesung einen Hosenanzug trägt. „Ich besitze neun Stück“, sagt sie. Alle seien schmal und alt und es gäbe sie nicht mehr zu kaufen. Das Buch „Das Leben der Krawatten“ erschien im Brandstätterverlag und wurde auf Papier gedruckt, das Cradle to Cradle-zertifiziert ist. CRO

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.