Die KUB-Freunde – ein (ganz) besonderer Verein

Kultur / 14.11.2022 • 15:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das Projekt „KUB in Venedig“ konnte dank der großzügigen Unterstützung der „KUB Freund*innen“ stattfinden.<span class="copyright">KUB/Fulvio Orsenigo</span>
Das Projekt „KUB in Venedig“ konnte dank der großzügigen Unterstützung der „KUB Freund*innen“ stattfinden.KUB/Fulvio Orsenigo

Kinopremiere von Concrete Dreams – Places. Light. Surfaces.

Bregenz Eine ganz spezielle Einrichtung des Kunsthauses sind die „KUB Freund*innen“, die sich bereits seit über 25 Jahren für das Haus engagieren und quasi sein Rückgrat in der Gesellschaft sind. Der Verein steht für Offenheit, Begegnung und Austausch.

Überzeugt von seinem überragenden kulturellen Wert unterstützen die „KUB Freund*innen“ die Ausstellungen und Projekte tatkräftig mit ihrem Engagement und großzügig mit ihren Mitgliedsbeiträgen. Der Verein spendete im Jubiläumsjahr dem KUB 100.000 Euro. Bevorzugt werden Vermittlungsprogramme und (Ferien-)Workshops für Kinder und Jugendliche gefördert. Weiters werden die Vermittlungsfilme zu den Hauptausstellungen wesentlich von den Freunden unterstützt und auch das beliebte Open Air Sommerprogramm steht unter der Schirmherrschaft des Vereins. Das diesjährige Ausnahmeprojekt „KUB in Venedig“ wäre ohne den großen Beistand des Vereins nicht möglich gewesen.

Die „KUB Freund*innen“ unterstützen nicht nur, sie profitieren auch. Exklusive Benefits für die Vereinsmitglieder sind die Direktorenführungen, Meet & Greet the Artist Veranstaltungen, Vorträge, professionell begleitete, außergewöhnliche Kunstreisen, ganzjährig freier Eintritt. Die Bereicherung durch spannende zeitgenössische, internationale Kunst begleitet von umfassender Expertise sowie der Austausch in der Gemeinschaft Kunstinteressierter sind für die „KUB Freund*innen“ einzigartig.

Der Film von Christoph Skofic über das KUB feiert am 23. November Premiere im Metro Kino Bregenz.   <span class="copyright">Miro Kuzmanovic © Kunsthaus Bregenz</span>
Der Film von Christoph Skofic über das KUB feiert am 23. November Premiere im Metro Kino Bregenz. Miro Kuzmanovic © Kunsthaus Bregenz

Am 23. November findet die Kinopremiere von Concrete Dreams – Places. Light. Surfaces. im Metro Kino Bregenz in Kooperation mit dem Filmforum Bregenz statt. Für den Architekturfilm hielt der Vorarlberger Filmemacher Christoph Skofic mit seiner Kamera auf einmalige Weise die Details, Lichtspiele und Besonderheiten des Zumthor-Baus fest. Im Anschluss an den Film folgt ein Gespräch mit Skofic, Sound-Designerin Cornelia Baumgartner, Künstler Andreas Fogarasi, KUB Direktor Thomas D. Trummer und Verena Konrad, Leiterin des vai Vorarlberger Architektur Institut. Das Kinoticket gilt einmalig als KUB Eintritt bis 1. Dezember.

Die niedrigen Temperaturen locken auch zu Anna Boghiguian ins KUB, und das Programm hat es in sich – besonders für die Jüngsten: Die zweisprachige Magic Art Box kombiniert am 16. November eine Führung mit Workshop. Wegen großer Nachfrage findet am 19. November ein zusätzlicher Kinderworkshop mit Illustratorin Bianca Tschaikner statt. In der KUB ArtClass geben Jugendliche den Ton an. Kunst Kinderleicht, am 25. November, richtet sich an die ganz Kleinen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.