Hochkarätige Künstler für das Jahr 2023

Kultur / 25.11.2022 • 18:15 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Der Direktor des Kunsthaus Bregenz, Thomas D. Trummer, präsentierte das spannende Ausstellungsprogramm für das Jahr 2023.     <span class="copyright">Roland Paulitsch </span>
Der Direktor des Kunsthaus Bregenz, Thomas D. Trummer, präsentierte das spannende Ausstellungsprogramm für das Jahr 2023. Roland Paulitsch

VALIE EXPORT, Monira Al Qadiri, Michael Armitage und Solange Pessoa im Kunsthaus.

Bregenz Auch im Jahr 2023 werden mit VALIE EXPORT, Monira Al Qadiri, Michael Armitage und Solange Pessoa vier Künstler im Kunsthaus Bregenz zu sehen sein. Das Programm 2023, das KUB-Direktor Thomas D. Trummer am Freitagvormittag präsentierte, steht ganz im Zeichen der Korrektur des eurozentrischen Blicks und einer Sensibilisierung für nicht-westliche Ausdrucksformen.

Da im kommenden Jahr das Beleuchtungssystem zum ersten Mal seit seiner Errichtung vor über 25 Jahren umfassend erneuert wird, steht das KUB vom 20. Februar bis 30. März 2023 nicht im vollen Umfang zur Verfügung. Da man dem Publikum aber auch in dieser Zeit etwas bieten möchte, tüftelte Direktor Trummer gemeinsam mit VALIE EXPORT ein besonderes Projekt aus. Die Künstlerin wird eine Installation mit Orgelpfeifen der Linzer Wallfahrtskirche am Pöstlingberg entwickeln, auf dem ein Arrangement des bekannten Jazzmusikers Charles Mingus’ „Oh Lord, Don’t Let Them Drop That Atomic Bomb on Me“ zu hören sein wird.

VALIE EXPORT produziert eine Installation mit Orgelpfeifen.<span class="copyright">Kunsthaus Bregenz</span>
VALIE EXPORT produziert eine Installation mit Orgelpfeifen.Kunsthaus Bregenz

Gleichzeitig ersetzt das Team der KUB-Haustechnik im gesamten Gebäude die bisherigen Leuchtmittel durch LEDs, 660 Lampen werden neu bestückt, dazu kommen die Leuchtkörper in den Fluchtwegen und Untergeschossen. Dank dieser Maßnahmen gelingt es dem Kunsthaus Bregenz künftig, 75 Prozent des bisherigen Stromverbrauchs im Beleuchtungssystem einzusparen. Das Lichtkonzept von Architekt Peter Zumthor und die sanfte indirekte Beleuchtung der Ausstellungsräume werden auch nach der Modernisierung beibehalten, wofür eine LED-Sonderleuchte entwickelt wurde, die an den Ausstellungsbetrieb angepasst ist.

Ein Vogel aus Glas überzogen mit Öl von Monira Al Qadiri.    <span class="copyright">Francisco Ramos</span>
Ein Vogel aus Glas überzogen mit Öl von Monira Al Qadiri. Francisco Ramos

Am 22. April startet die Ausstellung der im Senegal geborenen Künstlerin Monira Al Qadiri. Aufgewachsen in Kuwait, zog sie mit 16 Jahren nach Japan und lebt heute in Berlin. Bekanntheit erlangte sie mit Videos und Skulpturen, die sich mit der Petro-Kultur und der Abhängigkeit des modernen Lebens von fossilen Energien auseinandersetzen. Sie präsentiert Objekte, die mit Autolacken überzogen sind. Sie sehen zwar wie Schmuckstücke in einer Schatzkammer oder futuristische Sprengsätze aus, tatsächlich handelt es sich jedoch um Bohrköpfe.

Die Sommerausstellung 2023 wird von Michael Armitage gestaltet.    <span style="color: rgba(111, 111, 111, var(--tw-text-opacity)); font-size: 0.75rem; text-transform: uppercase;">Michael Armitage, White Cube</span>
Die Sommerausstellung 2023 wird von Michael Armitage gestaltet. Michael Armitage, White Cube

Für die Sommerausstellung konnte Michael Armitage, einer der wichtigsten Maler der Gegenwart, gewonnen werden. Seine großformatigen Gemälde zeigen Figuren in lyrischen, traumwandlerischen Landschaften, er trägt die Farben in mehreren Schichten auf, sie werden weggewischt und neu überarbeitet. Einflüsse europäischer Kunst wie jene von Francisco de Goya oder der Fauves finden sich in diesen Kompositionen ebenso wie ostafrikanische Traditionen. Eine Besonderheit seiner Gemälde ist der Bildträger: Armitage verwendet Rinde als Malgrund. In einer alten Technik bearbeitet, verwandelt sich »Lubugo« in eine weiche, formbare Schicht.

Die brasilianische Künstlerin Solange Pessoa war auch bei der Biennale 2022 vertreten.<span class="copyright">Ela Bialkowska</span>
Die brasilianische Künstlerin Solange Pessoa war auch bei der Biennale 2022 vertreten.Ela Bialkowska

Ab dem 11. November werden Werke von Solange Pessoa zu sehe nsein. Die Brasilianerin arbeitet mit unterschiedlichen Medien: Skulptur, Installation, Malerei, Zeichnung, Keramik und Video. Pessoa verwendet bevorzugt organische Materialien für ihre Werke, beispielsweise Erde, Moos, Wachs, Leder, Blut oder Federn. Bei der Venedig Biennale 2022 legte sie Specksteinskulpturen in einen Garten am Ausgang der Arsenale. Die weißen, samtig weichen Steine sollten uralte, archetypische Formen wie prähistorische Steinzeichnungen und Muschelfossilien beschwören.

 Die Ausstellung von Anna Boghiguian wird bis zum 19. Februar 2023 verlängert. <span class="copyright">Markus Tretter</span>
Die Ausstellung von Anna Boghiguian wird bis zum 19. Februar 2023 verlängert. Markus Tretter

Erfreuliches noch für die zahlreichen Fans von Anna Boghiguian: Aufgrund des hohen Zuspruchs und der großen Aktualität wird die Ausstellung der ägyptischen Künstlerin verlängert, ihre Arbeiten werden noch bis Sonntag, 19. Februar 2023 in Bregenz zu sehen sein.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.