Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen

Kultur / 13.12.2022 • 15:30 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink überreichte Ilse Aberer und Brigitte Walk die Ehrenpreise für Kunst des Landes Vorarlberg. <span class="copyright">Stiplovsek DietmaR (3) </span><span class="copyright"></span><span class="copyright"> </span>
Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink überreichte Ilse Aberer und Brigitte Walk die Ehrenpreise für Kunst des Landes Vorarlberg. Stiplovsek DietmaR (3)  

Ehren- und Förderpreise für Kunst 2022 an Ilse Aberer, Brigitte Walk, Luka Jana Berchtold und „KOLLEKTIV raum für“

Bregenz Am Montagabend wurden im Landhaus die Schauspielerin, Regisseurin und Theaterpädagogin Brigitte Walk sowie die bildende Künstlerin Ilse Aberer mit den Ehrenpreisen für Kunst des Landes Vorarlberg ausgezeichnet. Die beiden Förderpreise wurden für ihr aufstrebendes, vielversprechendes bisheriges Schaffen der Bildhauerin Luka Jana Berchtold und dem Verein „KOLLEKTIV raum für“ übergeben. Neben der großen Anerkennung sind die  Ehrenpreise mit je 5000 Euro und die Förderpreise mit je 2500 Euro dotiert.

Die Ehren- und Förderpreise des Landes Vorarlberg werden alljährlich auf Vorschläge aus den jeweiligen Kunstkommissionen verliehen. „Ausgezeichnet werden einerseits zwei arrivierte Positionen, die auf langjährige künstlerische Qualität verweisen können, und zum anderen zwei jüngere Kunstschaffende mit Zukunftspotenzial. Das gibt uns die Möglichkeit, auch die Vielfalt und Buntheit der Vorarlberger Kunst- und Kulturszene zu unterstreichen“, betonte Landesstatthalterin Schöbi-Fink.

Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
Ilse Aberer vor einem ihrer Werke. AG
Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
Ilse Aberer arbeitet u. a. mit geometrischen Grundformen. AG
Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
Aberer war drei Mal für den „Internationalen André-Evard-Kunstpreis“ nominiert. AG

Die Malerin, Bildhauerin, Objekt- und Konzeptkünstlerin Ilse Aberer entwickelte in den vielen Jahren ihres Schaffens ihr gegenstandsfreies Werk, dem geometrische Grundformen und mathematische Ordnungssysteme wie der Goldene Schnitt zugrundeliegen. 1954 in Götzis geboren, zeichnet sich die Künstlerin durch klare Konzepte, Reduktion und selbst auferlegte Beschränkungen aus. Dabei arbeitet sie stets mit höchster technischer Präzision, spielerischer Leichtigkeit und Eleganz. Die Künstlerin, deren Werke international ausgestellt werden und in zahlreichen Sammlungen vertreten sind, thematisiert in ihrer Arbeit Kontinuität und Auflösung, Verdichtung und Freiraum. Als Inspirationsquelle nennt sie „dem Sein in der Welt näherzukommen“. Aberer wurde bereits drei Mal für den „Internationalen André-Evard-Kunstpreis“ nominiert, der von der Kunsthalle Messmer in Riegel am Kaiserstuhl durchgeführt wird. Dieser weltweit renommierte Kunstpreis fokussiert auf die konkret-konstruktive Kunst.

Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
“How Many More Times” vom Tanz Brigitte Walk im alten Hallenbad in Feldkirch. Rudolf Sagmeister
Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
Tanztheaterworkshop der ÖBB Lehrlinge mit Brigitte Walk. Mathis
Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
“Gatte gegrillt” mit Brigitte Walk und Robert Kahr wurde 2003 im Alten Spielboden dargeboten. MD

Die vielfach ausgezeichnete Schauspielerin, Regisseurin und Theaterpädagogin Brigitte Walk ist in mehreren Arbeitsfeldern tätig. Sie hat an der Musicalschule Theater an der Wien, an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, am Konservatorium der Stadt Wien, am National Theatre in London sowie in Reutlingen (Theaterpädagogik) studiert. Fast zehn Jahre war die auch kulturpolitisch aktive Künstlerin am Vorarlberger Landestheater und hat dort die Abteilung für Vermittlung und Theaterpädagogik gegründet und geleitet. Sie gilt europaweit als gefragte Dozentin, inszeniert Stücke mit Jugendlichen an ungewöhnlichen Orten, ist in Lehrlingsprojekten aktiv, arbeitet mit Musikern und Kunstinstitutionen zusammen und geht mit dem von ihr gegründeten walktanztheater.com neue Wege: Zeitgenössisches, grenz- und genreübergreifendes Arbeiten in Verbindung mit anderen Künsten und Kooperationen ist für Walk ebenso von zentraler Bedeutung wie das Aufgreifen gesellschaftlich relevanter Themen und die Arbeit an kultureller Bildung.

Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
Luka Jana Berchtold 2017 im Werkraum Andelsbuch. AG
Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
Luka Jana Berchtold im Angelika Kauffmann Museum in Schwarzenberg. Rudolf Sagmeister
Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
Ausstellung “Dicke Haut” von Luka Jana Berchtold im DOCK 20 in Lustenau. Dock20/KUZMANOVIC

Geboren und aufgewachsen im Bregenzerwald, studierte Luka Jana Berchtold in Wien an der Universität für angewandte Kunst und an der Akademie der bildenden Künste. Neben Bildhauerei beschäftigt sich die Künstlerin mit verschiedensten Medien und Kunstformen. In ihren Projekten bewegt sie sich bewusst in und zwischen den unterschiedlichen Welten und spielt mit Materialien und Inhalten. „Es geht mir aber nie um reines Ausprobieren. Ich finde, dass ‚Ausprobieren‘ oft als Ausrede dient. Wird eine Arbeit als Versuch abgetan, entzieht man ihr die Ernsthaftigkeit. Das Leben ist kein Probelauf“, so die Förderpreisgewinnerin.

Einen Raum als Möglichkeitsraum, Bühne und Experimentierfeld für Regionales und Internationales, aber auch mit Strahlkraft in den öffentlichen Raum, bietet der Verein „KOLLEKTIV raum für“ unter Obfrau Lena Seeberger.
Einen Raum als Möglichkeitsraum, Bühne und Experimentierfeld für Regionales und Internationales, aber auch mit Strahlkraft in den öffentlichen Raum, bietet der Verein „KOLLEKTIV raum für“ unter Obfrau Lena Seeberger.
Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
Das Kollektiv als Belebungsfaktor für die Maurachgasse. Sarah Mistura
Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
Im Zuge der Kollektiv-Wochen 2022 wurde eine fahrbare Bühne für Konzerte im öffentlichen Raum gezimmert. Sarah Mistura
Auszeichnungen für etablierte und aufstrebende Künstlerinnen
Lorenz Helfer bespielte den Raum im Jahr 2019. Kirstin Tödtling

Kunst, Performance, Musik, Genuss, Haltung, Illustrationen, Fotografie, Film, Dialog, Emotion, Kreation: Einen Raum als Möglichkeitsraum, Bühne und Experimentierfeld für Regionales und Internationales, aber auch mit Strahlkraft in den öffentlichen Raum, bietet der Verein „KOLLEKTIV raum für“ unter Obfrau Lena Seeberger seit 2018 in Bregenz. Gemeinsames Schaffen, Denken und Gestalten stehen sowohl im ideellen als auch im physischen Raum mit dem prominenten Schaufenster zur Maurachgasse im Zentrum. Das KOLLEKTIV wird ausgezeichnet als Ort hoher künstlerische Qualität.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.