Eine Portion Swing und zwei Weihnachtsengel

Kultur / 26.12.2022 • 15:30 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Als Bandleader am Pult steht nach einer kurzfristigen Umdisposition erstmals der 36-jährige Dornbirner Thomas Halfer. <span class="copyright">Lukas Hämmerle</span>
Als Bandleader am Pult steht nach einer kurzfristigen Umdisposition erstmals der 36-jährige Dornbirner Thomas Halfer. Lukas Hämmerle

Das „JazzXmas“ des Big Band Clubs Dornbirn wurde wieder zum beliebten jährlichen Ritual. 

GÖTZIS 54 Jahre hat er bereits auf dem Buckel, der vom unvergessenen Peter Schweizer gegründete Big Band Club Dornbirn, die mit Abstand älteste Formation dieser Art im Land. Wenn man die 18 ausgefuchsten Top-Musiker freilich am Vorabend von Weihnachten bei ihrem Traditionstermin in der Kulturbühne Ambach erlebt, ist nichts von Vergangenheitsbewältigung zu spüren, da ist alles auf der Höhe der Zeit, packend und mitreißend in fettem Sound und fetzigen Arrangements. Dass die Band dem weihnachtlichen „JazzXmas“ intensiv wie noch nie gerecht wird, hat das volle Haus ebenso begeistert wie die Idee, erstmals zwei singende Weihnachtsengel in der Person von Martina Breznik und Laura Bilgeri ins Programm zu nehmen.

Martina Breznik präsentiert zwei Songs aus dem Repertoire der großen Ella Fitzgerald.
Martina Breznik präsentiert zwei Songs aus dem Repertoire der großen Ella Fitzgerald.

Als Bandleader am Pult steht nach einer kurzfristigen Umdisposition erstmals der 36-jährige Dornbirner Thomas Halfer, lange Zeit Lead-Posaunist der Band, der im Land als Allrounder in diversen Formationen, als Musiklehrer und Leiter verschiedener Blaskapellen bekannt ist. Er besitzt genug Erfahrung, um zu differenzieren, damit die Big Band in keinem Moment nach Blasmusik klingt. Sicher wie ein Fels in der Brandung steht er vor seinen Musikern als einer, den nichts erschüttern kann, weil er den Rückhalt im Orchester spürt. Und so funktioniert das dann angesichts der kurzen Probenzeit einen Abend lang auch wirklich mit Spannung und Drive, in hoher Perfektion und großer Professionalität.

Schauspielerin Laura Bilgeri verfügt aus der väterlichen Obhut bereits über beachtliches Jazzfeeling, starke Bühnenpräsenz und eine sichere, wenn auch nicht sehr große Stimme.
Schauspielerin Laura Bilgeri verfügt aus der väterlichen Obhut bereits über beachtliches Jazzfeeling, starke Bühnenpräsenz und eine sichere, wenn auch nicht sehr große Stimme.

Die aus der Region stammenden Mitglieder des Big Band Clubs wollen ja trotz ihrer Leistung bis heute lieber als Amateure gelten, die alle „ordentlichen“ Berufen nachgehen und das Erspielte dann für einen ausgiebigen Ausflug nutzen. Dafür werkt im Hintergrund bis heute Urgestein Gerd Hämmerle, dafür steht Obmann Eugen Rigger, der bei seinen Moderationen eine lockere Lippe führt und an der Lead-Posaune mit „Somewhere“ aus Bernsteins „West Side Story“ auch für ein butterweiches Solo gut ist. Die Saaltechnik steuert für jedes Stück das passende Licht bei und Markus Bröll den gleichbleibend satten, gut abgemischten Saalsound. Die Marktgemeinde Götzis mit Kulturreferentin Edith Lampert unterstützt das Projekt wie jedes Jahr.

Das JazzXmas in der Kulturbühne hat bereits Tradition.
Das JazzXmas in der Kulturbühne hat bereits Tradition.

Natürlich orientiert sich der Big Band Club damals wie heute inhaltlich an großen Vorbildern. Eines der prägendsten ist die Band des legendären Count Basie, deren Repertoire mit Allzeithits wie „Sweet Georgia Brown“ und „I Can’t Stop Loving You“ quasi das Alpha und Omega des ersten Teils bildet. Swing ist eben zeitlos und neben modernen Einflüssen bis heute das tägliche Brot der Band geblieben, auch in der Quincy-Jones-Ballade „The Midnight Sun Never Sets“, bei der der Bludenzer Kulturstadtrat Cenk Dogan als Altsaxofonist ein Traumsolo hinlegt. Dann wird’s Weihnachten im Saal, mit Vocals als wunderbarer Ergänzung. Martina Breznik präsentiert mit zwei Songs aus dem Repertoire der großen Ella Fitzgerald eine absolut reife und routinierte Leistung, phrasiert souverän und hat auch den berühmten Scat-Gesang der alten Dame drauf.

Laura Bilgeri.
Laura Bilgeri.

Die blutjunge Schauspielerin Laura Bilgeri in einem interessanten Outfit verfügt aus der väterlichen Obhut bereits über beachtliches Jazzfeeling, starke Bühnenpräsenz und eine sichere, wenn auch nicht sehr große Stimme, mit der sie erfolgreich gegen den kompakten Sound der Band ankämpft. Die letzten beiden instrumentalen Weihnachtslieder, „Yo Tannenbaum“ und „Adeste Fideles“, lassen mit modernen, etwas komplex geratenen Arrangements einen möglichen Weg in die Zukunft des Big Band Clubs Dornbirn erahnen. 

Fritz Jurmann

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.