Neujahrskonzertsolistin Sophia Kohler: “Musik ist mein Lebensbegleiter”

Kultur / 31.12.2022 • 11:00 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Neujahrskonzertsolistin Sophia Kohler: "Musik ist mein Lebensbegleiter"
Kohler

Die junge Trompeterin steht als Solistin beim Silvester- und Neujahrskonzert des Jugendsinfonieorchesters Dornbirn auf der Bühne.

Dornbirn Traditionell spielt das Jugendsinfonieorchester Dornbirn das Silvester- und Neujahrskonzert im Kulturhaus Dornbirn und im Spannrahmen Hard. Dieses Mal stehen die Konzerte unter dem Motto „Kontraste“.

Sophia Kohler (18) steht heuer als eine der Solistinnen auf der Bühne.
Sophia Kohler (18) steht heuer als eine der Solistinnen auf der Bühne.

Weite Landschaften, verwunschene Wasserfälle, freche Trolle und festliche Umzüge. Von alldem und von noch viel mehr erzählen Komponisten aus Skandinavien bei den Konzerten unter der Leitung von Ivo Warenitsch und Matthias Seewald. Fantastische Programmmusik im „nordischen Ton“ bestimmt den ersten Teil. Im zweiten Teil präsentierten die jungen Musikerinnen und Musiker elegante und spritzige Wiener Musik. Mit Sophia Kohler, Etienne Hoschek, Benedikt Bär (Trompete), Alexander Svetnitsky-Ehrenreich (Klarinette), Miriam Pal und Yves Hoschek (Posaune) sowie Joshua Dorner (Kontrabass) stehen gleich sieben Solistinnen und Solisten auf der Bühne. Trompeterin Sophia Kohler gibt im VN-Interview einen Vorgeschmack.

Wie und wann bist du zur Trompete gekommen? Spielte bei der Instrumentenwahl auch das Elternhaus eine Rolle?

Mit fünf Jahren habe ich angefangen, mich für das Musizieren zu interessieren, dabei hat mich besonders die Trompete mit ihren klaren Klängen und fanfarenhaften Melodien fasziniert. Dank meiner Schwester, die ebenfalls Trompete spielte, habe ich angefangen, wöchentlich Unterricht zu nehmen. Sie war sozusagen mein erstes Vorbild, welches mich zu meiner Leidenschaft führte. Meine Familie hat mich in meinem Werdegang wirklich sehr unterstützt, und dafür bin ich auch sehr dankbar.

Was fasziniert dich an diesem Instrument besonders?

Trompete ist ein sehr vielseitiges Instrument, das es schafft, mich jeden Tag neu dafür zu begeistern. Vor allem die weichen und zarten Klänge des Instruments berühren mich sehr. Musik an sich ist für mich ein Lebensbegleiter, der mir als ein Ventil ermöglicht, Gefühle und Emotionen auszudrücken.

Sophia Kohler spielt seit sechs Jahren beim Jugendsinfonieorchester Dornbirn.
Sophia Kohler spielt seit sechs Jahren beim Jugendsinfonieorchester Dornbirn.

Was bedeutet es dir, beim Silvester- und Neujahrskonzert als Solistin auf der Bühne zu stehen?

Nach fast sechs Jahren im Jugendsinfonieorchester Dornbirn ist es für mich eine noch größere Ehre, dieses Jahr vorne zu stehen und als eine der Solistinnen auftreten zu dürfen.

Du bist es also schon gewohnt, vor Publikum zu spielen. Gibt es da noch Nervosität?

Nervosität ist auf jeden Fall immer ein Teil des Musizierens. Das Gefühl nach dem Konzert ist jedoch jede Aufregung wert.

Wie bereitest du dich auf deinen Auftritt vor?

Bevor die Proben starten, habe ich zusätzlich zu meinem regulären Übungsplan noch das Konzertprogramm und unser Solostück angeschaut, um vorbereitet in die Proben zu gehen. Während einer intensiven Probephase versuche ich meine tägliche Übezeit beizubehalten.

"Das diesjährige Programm ist sehr facettenreich", sagt Sophia Kohler.
"Das diesjährige Programm ist sehr facettenreich", sagt Sophia Kohler.

Wie würdest du das diesjährige Programm beschreiben? Worauf freust du dich am meisten?

Das diesjährige Programm ist sehr facettenreich. Der erste Teil widmet sich Skandinavien und besteht aus nordischen Klängen, die das komplette Gegenteil zum zweiten Teil des Konzerts darstellt. Dieser besteht nämlich aus der typisch österreichischen Musik: Wiener Walzer, Märsche und Polkas. Das Konzert ist also voller Kontraste, was beim Publikum definitiv keine Langeweile erlaubt. Am meisten freue ich mich jedoch auf unser Solostück, da es für mich einer der ersten derart großen Auftritte darstellt. 

Was gibt es von dir zu hören? Welche Herausforderungen stellt das Solo für dich?

Wir, die sieben Solistinnen und Solisten, haben das Glück, dieses Jahr das unglaublich schöne und mitreißende Solostück „Huldefossen“ zu spielen. Es ist definitiv eine Herausforderung für uns, da das Stück sehr vielseitig und kontrastreich ist und das Umsetzen all dieser Aspekte eine Schwierigkeit ist. Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass wir das meistern werden.

Heuer Mal stehen die Konzerte unter dem Motto „Kontraste“.  <span class="copyright">VN/Steurer</span>
Heuer Mal stehen die Konzerte unter dem Motto „Kontraste“. VN/Steurer

Hast du musikalische Vorbilder?

Es gibt einige gute Musikerinnen und Musiker, die ich als Vorbilder ansehe, aber am meisten hat mich mein Trompetenprofessor Jürgen Ellensohn inspiriert. Er hat meinen Werdegang stark geprägt und mir geholfen, meine musikalischen Fähigkeiten zu formen. Dafür möchte ich ihm danken.

Welche beruflichen Ziele hast du?

Mein Ziel für die Zukunft ist es, Musik zu machen und deshalb arbeite ich darauf hin, später einmal Profimusikerin zu werden und in einem klassischen Orchester zu spielen.

Silvester- und Neujahrskonzert: 31. Dezember und 1. Jänner, jeweils 16:30 Uhr; Kulturhaus Dornbirn, 3. Jänner, 19:30 Uhr, Spannrahmen Hard Kartenvorverkauf: Dornbirn Tourismus & Stadtmarketing; ticketist.io

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.