„Operation Fortune“ mit Jason Statham und Hugh Grant

Kultur / 04.01.2023 • 16:55 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Aubrey Plaza, Jason Statham und Josh Hartnett in
Aubrey Plaza, Jason Statham und Josh Hartnett in “Operation Fortune”.Daniel Smith/STXfilms via AP

Kurzweiliger, sehr amüsanter Agentenspaß von Regisseur Guy Ritchie.

Wien/Hollywood Wie gewinnt man das Vertrauen eines mächtigen Waffenhändlers? Man setzt dessen Lieblingsschauspieler als Geheimagent auf ihn an. In Guy Ritchies neuem Agentenabenteuer liefert Jason Statham die Action, während Josh Hartnett und Hugh Grant für die Lacher sorgen. Mit deutlicher Verspätung kommt „Operation Fortune“ in die Lichtspielhäuser. Eigentlich hätte das Agentenabenteuer von Kultregisseur Guy Ritchie („Bube Dame König grAS“) vor einem Jahr Premiere feiern sollen. Medienberichten zufolge wurde der Start in Folge des Krieges in der Ukraine verschoben. Angeblich hatte das Studio Bedenken wegen der ukrainischen Gangster im Film. Ein schwieriges Klima, um Filme zu machen? Ritchie winkt ab. „Wenn über die Filmindustrie geredet wird, scheint es eine Menge Drama zu geben“, dabei ist wirklich alles in bester Ordnung.“ Wenn es nach ihm ginge, würde der Film „Ruse de Guerre“ (auf Deutsch: Krieglist) heißen. „Aber es zeigte sich, dass gewisse Märkte, die ich nicht nenne, sich nicht die Mühe machen wollten nachzuschauen, was „Ruse de Guerre“ heißt.“ Der Titel „Operation Fortune“ geht immerhin leichter von der Zunge.

In Ritchies neuem Film wird ein Spezialteam um die Agenten Nathan Jasmine (Cary Elwes) und Orson Fortune (Jason Statham) losgeschickt, um einen – zunächst geheimnisvollen – Gegenstand zu sichern.

Statham vs. Grant

Die Mission verläuft nicht ganz nach Plan, denn die Agenten bekommen bei ihrem Einsatz am Flughafen Gesellschaft von der Konkurrenz. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei dem Gegenstand um ein neues Gerät, das in den falschen Händen zu einer globalen Bedrohung werden kann. Fortune und seine Mitstreiter, darunter auch Sarah Fidel (Aubrey Plaza) und JJ Davies (Rapper Bugzy Malone), müssen verhindern, dass das Gerät bei einem geheimen Deal in der Unterwelt den Besitzer wechselt. Um an den milliardenschweren Waffenhändler Greg Simmonds (Hugh Grant) ranzukommen, verpflichten sie den Filmstar Danny Francesco (Josh Hartnett) zur Mitarbeit. Widerwillig spielt Francesco die Rolle seines Lebens – sich selbst – und entwickelt dabei eine fast freundschaftliche Beziehung zu seinem Superfan Simmonds.

Nach der genialen Gangstersatire „The Gentlemen“ und dem düsteren Actionthriller „Cash Truck“ hat Guy Ritchie einen Film gedreht, dessen Plot ein wenig an „Mission: Impossible“ und wohl eher zufällig an die Satire „Massive Talent“ mit Nicolas Cage erinnert. Dabei setzt der 54-Jährige auf bewährtes Personal aus seinen früheren Filmen. Während Statham routiniert seine übliche Rolle als grantiger, abgeklärter Mann fürs Grobe spielt, sorgen andere für die Lacher.

Situationskomik

Hugh Grant, der in „The Gentlemen“ als schmieriger Reporter brillierte, ist als divenhafter Gangsterboss wieder zum Kaputtlachen – besonders im Zusammenspiel mit Hartnetts überfordertem Francesco, dem Agenten wider Willen. Der Agentenfilm kann zwar nicht mit dem Spektakel mithalten, das Tom Cruise regelmäßig liefert, hat aber durchaus unterhaltsame Actionszenen zu bieten. Dazu punktet „Operation Fortune“ mit interessanten Wendungen, witzigen Dialogen, Ritchie-typischer Situationskomik und einer bunten Mischung von Charakteren. 

Operation Fortune

Regie Guy Ritchie

Darsteller aJason Statham, Aubrey Plaza, Josh Hartnett, Cary Elwes, Hugh Grant, Lourdes Faberes

Start 5. Januar 2023

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.