Zwischen Europa und Amerika

Kultur / 06.01.2023 • 18:38 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Julius Mayer gewann 2022 den ersten Platz beim Bundeswettbewerb Prima la Musica.
Julius Mayer gewann 2022 den ersten Platz beim Bundeswettbewerb Prima la Musica.

Neujahrskonzert der Sinfonietta Lustenau.

Lustenau Seit genau 12 Jahren ist die altehrwürdige “Rheintalische Musikschule Lustenau” fest in weiblicher Hand. Die Musikschule gehört mit rund 1400 Schülern und 60 Lehrern zu den größten Einrichtungen dieser Art im Land. Die in Altötting (Bayern) aufgewachsene Leiterin Doris Glatter-Götz lebt seit 1981 in Vorarlberg. Nach verschiedenen Studien in München und Innsbruck schloss sie das Studium für Instrumental- und Gesangspädagogik in Feldkirch mit Auszeichnung ab. Sie unterrichtete 21 Jahre lang Querflöte und EMP an der Musikschule Dornbirn und war viele Jahre Mentorin für Lehrpraxis am Landeskonservatorium, zudem absolvierte sie an der Zürcher Hochschule das Masterstudium in Kulturmanagement. Glatter-Götz gründete gleich in ihrem ersten Jahr die aus Schülern, Lehrern, Freunden und ehemaligen Schülern gebildete 70-köpfige Sinfonietta Lustenau.

Hohe Qualität des Orchesters

Nicht zuletzt dank des großen Engagements der Direktorin konnte die Qualität des Orchesters Jahr für Jahr erhöht werden, was beim diesjährigen Neujahrskonzert eindrucksvoll unter Beweis gestellt wurde. Von Beginn an schwappte die Spielfreude der Musiker am Donnerstagabend im Lustenauer Reichshofsaal auf das Publikum über. Die junge Lustenauerin Jana Bilgeri sorgte mit ihrer im Dialekt gesprochenen Moderation für die passende Unterhaltung. Das Konzert mit dem Dirigenten Marcus Hartmann, dem musikalischen Leiter der Sinfonietta, stand heuer unter dem Motto „Gefahrlos musikalisch von Europa nach Amerika und zurück uuf Reisa sin“. Die Komponisten waren vor 100 bis 200 Jahren zwischen Europa und Nord- und Südamerika oft wochenlang unterwegs. Aber: „Eor könnand hüüt an oannem Abend mit üüs umweltfreundlich und CO2-neutral in Gedanka zwischa da Kontinenta hin und her reisa“, so Jana Bilgeri.

Nach dem Auftakt mit Frederick Delius „Sleigh Ride“ stand mit dem Auftritt der beiden Solisten Valentin Kalb und Julius Mayer gleich der erste Höhepunkt auf dem Programm. Der 14-jährige Höchster Valentin Kalb spielt seit seinem 6. Lebensjahr Viola und kann bereits auf zahlreiche Erfolge – unter anderen den 2. Preis beim Bundeswettbewerb von Prima la Musica – in seiner noch kurzen Karriere zurückblicken. Und wie der junge Musiker die höchst unterschiedlichen Werke – Robert Schumanns „Von fremden Ländern und Menschen“ und Angel Villoldo „El Choclo“ – interpretierte, war ausgesprochen beeindruckend. Im Anschluss an den HTL-Schüler folgte der 2009 in Lustenau geborene Julius Mayer, der bereits im Alter von vier Jahren seine musikalische Ausbildung mit Geigenunterricht begann, bevor er ein Jahr später zum Cello wechselte. Der Gymnasiast erreichte im vergangenen Jahr den ersten Platz beim Bundeswettbewerb Prima la Musica. Das anspruchsvolle Stück „La bella Cubana“ von José White Lafitte spielte Mayer traumwandlerisch sicher mit viel Gefühl und Temperament. Es ist zu hoffen, dass von beiden Solisten in Zukunft noch viel zu hören sein wird.

Antonin Dvoraks slawische Tänze „Sousedska“ und „Furiant“ beschlossen den ersten Teil.

Das großartig aufspielende Orchester startete nach der Pause fulminant mit Franz Lehárs „Gold und Silber“, Hartmann und sein Orchester spielten mit viel Charme und Tempo diesen grandiosen Walzer. Auf Dvoraks „Amerikanische Suite“ folgte Louis Moreau Gottschalks „A Night in the Tropics“ aus der Symphonie Nr. 1, welche Doris Glatter-Götz vor acht Jahren erstmals in Österreich aufgeführt hatte.

Solist Valentin Kalb begeisterte das Lustenauer Publikum mit seinem Solo auf der Viola.
Solist Valentin Kalb begeisterte das Lustenauer Publikum mit seinem Solo auf der Viola.
Das Neujahrskonzert 2023 der Sinfonietta Lustenau unter der Leitung von Marcus Hartmann.    Lukas Hämmerle (3)
Das Neujahrskonzert 2023 der Sinfonietta Lustenau unter der Leitung von Marcus Hartmann.    Lukas Hämmerle (3)

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.