Die Kunst- und Wunderkammer des Roland A.

Kultur / 25.01.2023 • 14:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Roland Adlassnigs Altartriptychon.  <span class="copyright">Thomas Schiretz (5)</span>
Roland Adlassnigs Altartriptychon. Thomas Schiretz (5)

Der Bildhauer Roland Adlassnig präsentiert eine Schau im CampusVäre/Dornbirn.

Dornbirn Eine Kunst- und Wunderkammer im besten Sinne des Wortes präsentiert der Bildhauer Roland Adlassnig in den Sägenhallen des Creative Institute Vorarlberg, dem CampusVäre in Dornbirn. So außergewöhnlich der Ort, so außergewöhnlich Adlassnigs Ausstellung, der nicht nur ein gefragter und vielbeschäftigter Ausstellungstechniker ist. Als Bildhauer, Objektkünstler und Zeichner braut er, sofern es seine Zeit zulässt, seine eigene künstlerische Suppe. Nicht nur brauen, auch brennen, Adlassnig ist auch ein ausgezeichneter Schnapsbrenner, davon zeugen manche seiner Objekte: Schnapswürfelpoker, Schnapsroulette, Schnaps everywhere.

Schnapsroulette 1.
Schnapsroulette 1.

Auf großformatigen (ca. 4 x 3m) Kunststoffplanen, die allesamt 2012 die Außenhaut von Paul Renners „Theatrum Anatomicum“ vor dem Kunsthaus in Bregenz bildeten, zeichnet Adlassnig mit Wachskreide dynamische, vitale, rauschhafte Bilder. Mittelalterlich anmutende Toten- und Makabertänze wechseln sich ab mit dem Rachetanz von Erinnyen, die unter anderen den Muttermörder Orestes mit Wahnsinn schlugen. Oder sind es Bewegungsstudien eines weiblichen Aktes?

Schnapswürfelpoker
Schnapswürfelpoker

Die Objekte „Kaffe Derange“ und „Fume derange“ bilden mit dem „Roi Mort“ (König Tod) in der Mitte einen veritablen Altartriptychon. Auch „Jeder Mensch ein Kunstwerk“ (2015), ein vergoldeter Türrahmen mit Bewegungsmelder ausgestattet, der jeden Durchschreitenden oder auch darin Verweilenden, so lange er in Bewegung bleibt, in ein sanftes Licht taucht.

Totentanz
Totentanz

Natürlich waren die einen oder anderen Werke schon zu sehen, ob in der Villa Claudia, im Palais Thurn & Taxis oder auch auf der Dornbirner Messe. Aber sie werden nach Beendigung dieser Präsentation wieder für eine ganz lange Zeit vor unseren Augen verborgen bleiben. Ein faszinierendes Kaleidoskop an Zeichnungen und Objekten, in einer Fülle, die selbst der Wunderkammer auf Schloss Ambras zur Ehre gereichen würde. Ein Glücksfall für alle, die das Besondere suchen und das Hochprozentige finden.

Thomas Schiretz

Jeder Mensch ist ein Kunstwerk.
Jeder Mensch ist ein Kunstwerk.

Noch bis Mitte März 2023 im CampusVäre

Spinnergasse 1, Dornbirn

Besichtigung nur nach Voranmeldung

T: 0676/4127910

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.