Verhinderer der Steuerreform

Leserbriefe / 29.10.2012 • 20:13 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Obwohl ich keine Sympathie für die Finanzministerin hege, ist nach der Presseaussendung des Vizekanzlers über die Steuerreformdebatte eines klar, dass dieser Herr als Finanzminister noch unfähiger für dieses Amt wird nach seiner Aussage, dass man zuerst die Schulden abbauen müsse und erst dann über eine Steuerreform reden könne. Dann muss man sich doch die Frage stellen: „Was haben sich die Regierungen, die die letzten Jahrzehnte auf dem Rücken der Bevölkerung die Staatsschulden in unvorstellbare Höhen haben treiben lassen, gedacht?“ Der Großteil der Bevölkerung war machtlos gegen die eigenmächtigen Handlungen der Regierungspolitiker, die Milliarden Steuergelder in marode Pleiteländer und Banken zu vergeben, dazu noch einen Brüssler Beamtensumpf zu finanzieren und dabei das eigene Volk auszubeuten, um ins Gruppenbild der EU zu passen. Richtige Marionetten!

Alexander Ruddakies,

Flurgasse 5, Schlins