Das kann es einfach nicht gewesen sein II.

Leserbriefe / 08.11.2012 • 21:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Eine weit verbreitete Ansicht unter gläubigen Menschen ist, unmittelbar beim Tod trete man in ein neues Leben ein. Als scheinbaren Beweis zitieren sie Jesu Worte aus Lukas 23:43: „Wahrlich, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradiese sein.“ Da müssen wir uns fragen: Kam Jesus an jenem Tag ins Paradies? Er kam ins Grab und wurde am dritten Tag von seinem himmlischen Vater auferweckt. Außerdem bat der Schächer im V. 42: „Jesus, gedenke meiner, wenn du in dein Königreich kommst.“ Das lag in der Zukunft. Weder Jesus noch der Schächer kamen an jenem Tag ins Paradies! Wie kam es dann zu dieser verwirrenden Aussage? Im griech. Urtext gibt es keine Interpunktion. Übersetzer, die an die Irrlehre der unsterblichen Seele glauben, haben durch das Setzen des (:) an der falschen Stelle einen scheinbaren Beweis für das Weiterleben der Seele geschaffen. Richtig übersetzt lautet Jesu Aus­sage: „Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradiese sein.“ Wie es der Schächer im V.42 erbat, wird Jesus als König die Erde zum Paradies machen und sich dann an den Schächer erinnern und ihn auferwecken.

Helmut Hämmerle, Flurstraße 19, Lustenau