Bauer schlägt Hund

Leserbriefe / 09.11.2012 • 19:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum VN-Bericht „Bauer schlug Hund mit Holzlatte“:

Ich kann einfach nicht verstehen, wie man so etwas tun kann. Vor allem frage ich mich aber, was denn nun aus dem Hund wird? Muss dieser weiterhin bei seinem Peiniger sein Dasein fristen? Der Mann erhält eine Geldstrafe, was dann wahrscheinlich wieder der Hund ausbaden darf bzw. zu spüren bekommt. Das arme Tier hat ja bereits zum wiederholten Male durch seine Schmerzensschreie auf die Missstände aufmerksam gemacht. Ich kann auch die Nachbarn nicht verstehen, die ja schon öfters gehört haben, dass der Hund gequält wird, aber nichts unternommen haben. Es tut mir in der Seele weh, über solche Grausamkeiten zu lesen. Doch so lange die Menschen wegsehen und schweigen, wird sich leider nichts ändern. Was für ein Armutszeugnis, wenn ich meine Wut an einem hilflosen Lebewesen auslassen muss. Wer Tiere so grausam behandelt, geht mit Menschen nicht besser um. Pfui! „Wer Tiere quält, ist unbeseelt, und Gottes guter Geist ihm fehlt. Mag noch so vornehm drein er schaun, man sollte niemals ihm vertraun“ (J. W. Goethe).

Anita Vergut, Im Stutz 6, Tschagguns