Versicherungen

Leserbriefe / 11.11.2012 • 20:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Herr Thomas Cassan hat mit seinem Leserbrief „Mut zur Wahrheit“ vom 8. 11. 2012 enormen Mut bewiesen und es fordert mich geradezu auf, noch ein Schäuferl draufzulegen. Ich staune immer wieder, wenn ich erfahre, was für Zuwächse die einzelnen Versicherungen in den Medien melden in der Sparte Lebensversicherung. Ich bin mir sicher, dass immer wieder nach dem Abschluss eines solchen Vertrags sehr wenige Kunden wissen, was bei einer finanziell notwendigen Stilllegung (Ruhen des Vertrags, ohne Prämienzahlung) oder gar bei der vorzeitigen Kündigung/Stornierung des Vertrags laut den Versicherungsbedingungen abläuft. Bitte hinterfragen Sie das vor der Unterschrift – und wenn ihr Versicherungsberater/Betreuer nicht ohne merkbares Herumstottern klipp und klar Rede und Antwort geben kann, überdenken Sie nochmals, was sie da tun wollen. Am besten mal die Bildzeitung lesen vom 8. 11. 2012: „Immer mehr Versicherer trennen sich von ihren Garantie-ZinsenZusagen!“ Wie Herr Cassan schon sagte mit seinem Tipp: Sofortiger Prämienstopp und besser die Prämien sinnvoll anlegen. Dazu kann ich als Profi sagen: Richtig! Der Jugendliche kann sich eine billige Risikoversicherung leisten – 200.000 Euro Versicherungssumme mit 10 Euro monatlicher Prämie und für die Vorsorge eine gerichtliche mündelsichere Anlage mit mindestens 4,5 % Nettoertrag und nirgendwo Spesenabzug durch bezahlte Provisionen an den Vertreter.

Gerd Guderjahn, Hofsteigstraße 80 d, Hard