Vermögensteuer/Reichensteuer

Leserbriefe / 14.11.2012 • 20:35 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Einer Umfrage zufolge sollen sich gar drei von vier ÖVP-Anhängern dafür ausgesprochen haben. Das waren wohl schnelle Antworten, man hat sich dabei nicht viel gedacht. Ich weiß auch nicht, wie die Fragen formuliert wurden; man kann da ja sehr kreativ vorgehen, um ein Ergebnis herbeizufragen, oder weil das gerade „in“ und „Mainstream“ ist. Wissen Sie, dass wir Spielarten von Vermögensteuer ja schon haben, oder gerade neu bekommen? Die Grundsteuer ist so eine (und man will sie ja gerade noch erhöhen), die Immobiliensteuer, die „Grundbuchgebühr neu“-Steuer, Abgaben, Gebühren – das ist doch alles dasselbe. Sind das also schon die „Reichen“, denen man etwas abknöpfen will? Und nach zwei oder drei Jahren wird man merken, dass es schon wieder nicht reicht. Wetten, dass heute schon gewisse Strategen darüber nachdenken, was man dann noch neu besteuern könnte, etwa die Luft zum Atmen, nachdem man bis zur Hundesteuer ja schon alles halbwegs Erdenkliche abgegrast hat. Komisch, dass immer nur Geld hereinkommen muss. Bei unserem Verwaltungsmoloch bis hinauf nach Brüssel, bei dem Abgaben- und Gebührenwahnsinn, kann man da nicht einmal anfangen zu sparen? Der Rechnungshof gibt zwar Anstöße, aber er ist auch nur ein bellender Hund, und über die Behebung von Systemfehlentwicklungen kommt er auch nicht hinaus.

Manfred Seewald, Dr.-Anton-Schneider-Straße 14, Hohenems