Tierquälerei

Leserbriefe / 20.11.2012 • 19:02 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Tragisch, wie es dem Hund in Hard ergangen ist, wenn der Betreuer mit seiner Schwäche, Aggression, Lustbefriedigung, Gier, Zorn und Wut nicht mehr klarkommt und es am Schwächeren auslassen muss. Und so etwas führt noch eine Landwirtschaft. Wenn man mit einem Tier nicht umgehen kann bzw. die Liebe fehlt, kann man meines Erachtens auch mit Menschen nicht umgehen. Die Leidtragenden in so einer Gesellschaft sind immer die Tiere, Kinder und älteren Menschen. Schade, dass man die Schöpfung so verletzt und unterdrückt! Und unsere Politiker schauen weg, anstatt ein schützendes Gesetz zu erlassen. Wie weit bringt es der Mensch noch?

Helga Fritsch, Rainberg 7, Übersaxen