Hühnermist – alles Käse?

Leserbriefe / 27.11.2012 • 19:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

So wie unser Völklein fleißig is(s)t, werden Hühnermist, Herkunft, Kontaminierung fleißig zerredet. Aufgekocht ist dieser wieder schmackhaft. Mykotoxine, Antischimmelmittel, ausgeschiedene Medikamente von Massentierhaltungen zum täglichen Butter-/Käsebrot – danke! Es is(s)t wirklich zum Weinen. Da haben wir die in der Landwirtschaft direkt Beschäftigten mit viel Chemie und Optimis(t)mus innerhalb von 70 Jahren von 70 % auf 3 % reduziert und ernten natürlich das, was wir nicht säen/sehen wollten. Monokultur statt Nachhaltigkeit ist das, was die Um(n)welt braucht und bewiesenermaßen nachhaltig ist. Wer Gegenteiliges sagt oder beweist, ist für den Hungertod von mehr als 1 Milliarde Menschen verantwortlich. Quelle: die Milliardäre. Dafür aber sind die Arbeitslosigkeit und damit natürlich die Aktienkurse schön gestiegen. Und als willkommener „Spin-off-Effekt“ brauchen sich die Armen nicht mehr so viele Sorgen zu machen, das Nochwenigergewordene zu verlieren, und die armen Reichen werden immer reicher und haben jetzt so viele Sorgen. Reicher werden, oft ohne es zu merken, auch wir, nämlich an Erkenntnis, auch unseren Mist selbst zu machen.

Josef Koch, Liechtensteiner Straße 99, Feldkirch