Verfehlte Landwirtschaftspolitik

Leserbriefe / 10.12.2012 • 21:42 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Was haben wir, die Konsumenten, nicht alles finanziert? Milchseen, Butterberge, Schweineberge etc. Als Gegenleistung gab es Monokulturen, Boden- und Grundwasserverschmutzung. Jetzt aber die kleinen Bauern als Sündenböcke hinzustellen, wäre unfair. Ja, sie sind den angepriesenen üppigen Fördertöpfen verfallen. Millionen, die sinnvoller in der Weiterführung einer naturnahen Landwirtschaft hätten verwendet werden sollen, anstatt Mini-Agrarfabriken aufzubauen.

Diese folgenschwere Fehlentwicklung haben die Regierenden im Land und der Bauernkammer zu verantworten. Wenn jetzt krampfhaft nach Lösungen gesucht wird, dann bitte nicht mit den alten Köpfen. Öko- und Bioschmäh sind Vergangenheit. Funktionäre, die jahrzehntelang für volle Fördertöpfe für unsinnige Invesitionen gesorgt haben, sind unglaubwürdig und ungeeignet, die Bauern zurück zum Ursprung zu führen.

Anton Haider, Lindauer Straße 112, Hörbranz