Gesamtschule überlegen

Leserbriefe / 11.12.2012 • 21:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

In einem Leserbrief bezweifelt Herwig Orgler meine Behauptung, dass alle Studien die Wirksamkeit der Gesamtschule bestätigen. Ich gebe ihm in einem recht: Wenn Schulversuche überreichlich mit Ressourcen ausgestattet werden, ist die Aussagekraft für das Regelschulwesen beschränkt. Deshalb verweise ich auf Studien über Gesamtschulen, die keine zusätzlichen Ressourcen haben – zuletzt etwa in Deutschland die Studie der Erziehungswissenschaftler Johannes Bastian und Ulrich Vieluf, die über vier Jahre ein Pilotprojekt „Gemeinschaftsschule“ begleitet haben. Und warum nehmen wir nicht einen „Großversuch“ her? Die Finnen haben vor einem halben Jahrhundert auf die Gesamtschule umgestellt. Das Ergebnis? Österreich hat heute fünfmal mehr Schüle-r­innen und Schüler, die zu einer „Risikogruppe“ gehören. Und auch im Spitzenbereich sind die Finnen weit voraus und haben gleich dreimal so viele Spitzenergebnisse. Und wen das „exotische“ Finnland nicht überzeugt: Südtirols Jugendliche sind ihren Nordtiroler Kollegen um Längen voraus – auch in Südtirol gibt es seit einem halben Jahrhundert die Gesamtschule.

Dr. Harald Walser, Abgeordneter zum Nationalrat, Bildungssprecher der Grünen, Löwelstraße 12, 1017 Wien