Titelaberkennung von Monsignore Helmut Schüller

Leserbriefe / 11.12.2012 • 21:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief von Pfr. Helmut Rohner vom 5. 12. 2012:

Geehrter Herr Pfarrer Rohner, Ihre Fragen an die Leserschaft, die viele Gläubige neben anderen schon seit Jahren erheben, sollten Sie als gelernter Mitarbeiter dieser „Institution“, wie sie sich ausdrücken, doch beantworten können. In jeder Institution gibt es Obere und Untere. Und in der Regel haben die Oberen das Sagen, und das ist in der katholischen Kirche nicht anders. Aber nach den Worten Jesu sind wir eine gleichberechtigte Gemeinschaft aller Gläubigen (soll heißen Frauen, Männer, Laien und Kleriker). Es nützt nichts, nur Fragen in den Raum zu stellen oder als Pfarrer zurückzutreten (wie vor Kurzem geschehen). Die „Pfarrerinitiative“ des Herrn Schüller ist durchaus zu begrüßen, bringt aber auch keine Antworten. Woran erkennt man den besagten Ungehorsam der Pfarrer? Wann werden die darin erhobenen Forderungen endlich verwirklicht und nicht nur „zerredet“? Es gibt keine mittelalterliche Inquisition mehr, also könnte viel mehr Druck von unten gemacht werden, und das kann durchaus als Aufruf zu einer neuen Reformation verstanden werden, ohne gleich als Ketzer auf dem Scheiterhaufen zu brennen. Wann werden endlich mutige Pfarrer (die es sicher noch gibt) aktiv und setzen gemeinsam mit dem Kirchenvolk Lösungen durch, die der alten „Institution“ katholische Kirche wieder neues Leben einhauchen, ob es der Obrigkeit passt oder nicht?

Franz Kogler, Haldenweg 20, Bregenz