Warum umständlich und teuer?

Leserbriefe / 21.03.2013 • 21:40 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Es geht um einen ganz simplen Verwaltungsakt: Die Löschung eines Pfandrechts im Grundbuch. Da bekommt man den Rsb-Bescheid des Bezirksgerichts, dass die Löschung „bewilligt“ ist (und somit wohl amtlich exekutiert wird).

Warum „bewilligt“ und nicht klipp und klar „auf Antrag durchgeführt“? Einen Tag später, und das ist dazu auch die komische Reihenfolge, nochmals mit Rsb eine Löschungserklärung der Bank, langatmig textiert und thematisch unnötig ergänzt, und diese zwei Seiten sind mit einem weiß-rosa Schnürchen gebunden – ein bisschen wie im Mittelalter. Das ist doch irgendwie überverwaltet. Und für das Ganze belastet mich die Bank mit 199,90 Euro – ein total unangemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis, finde ich. Die Banken- und Verwaltungswelt hat in mancherlei Hinsicht den Bezug zur Realität wohl verloren.

Manfred Seewald, Dr.-Anton-Schneider-Straße 14, Hohenems