ÖBB ein zuverlässiger Partner?

Leserbriefe / 22.03.2013 • 19:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Beruflich habe ich quer durch Österreich Termine wahrzunehmen und muss mindestens einmal, wenn nicht zweimal pro Woche auch mit dem Zug (ICE oder Railjet) quer durch Österreich fahren. Die Pünktlichkeit lässt sehr zu wünschen übrig. Da passiert es schon einmal, dass der Zug in Bregenz startet und bereits in Bludenz 45 Minuten Verspätung hat. Eine zuverlässigere Punktlandung gelingt mir meist nur mit meinem eigenen Auto, aber nicht mit der Bahn. Positiv ist, dass die Bahnstrecken von Innsbruck ostwärts inzwischen bestens ausgebaut sind. Leider sieht es westwärts Richtung Bregenz nicht so aus. Das ist eine fürchterliche Zuckel-Strecke. Manchmal fallen Koffersets aus den Regalen oder ich beobachte, wie auf den Tischchen abgestellte Getränke und Speisen auf dem Boden landen. Besonders die Strecke zwischen Telfs und Bludenz ist einfach eine Zumutung. Was tut die Politik? In erster Linie bemüht man sich um eine ordentliche Flugverbindung zwischen dem Westen und Osten, aber für einen besseren Bahnausbau engagiert sich wohl niemand. Die eingleisige Zugverbindung von Tirol nach Vorarlberg wird wohl noch etliche Jahrzehnte so sein. Den Politikern ist es halt wichtiger, dass sie ihr Hinterteil in ein Flugzeug setzen können, und über den Wolken gibt es bekanntlich fast keine Probleme.

Max Riffler, Höllweg 13, Bartholomäberg