Dornbirns Montagsforum

Leserbriefe / 25.03.2013 • 20:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zehn Jahre Vorarlberger Bildungswunder: Montag früh, Punkt neun Uhr dreißig, trifft man, engagiert und fleißig, jährlich vierundzwanzig Mal, sich in Dornbirns größtem Saal. Und es kommen siebenhundert!

Nicht nur Dornbirn ist verwundert. Meistens Ält’re, doch auch Jüng’re, damit geistig nicht verkümm’re dieses Ländles größte Stadt, die dafür Interesse hat. „Guten Morgen, seht, hier bin i. Hier spricht Doktor Bertolini!“, der das Forum einst erfunden, vor zehn Jahren dann entbunden. Hat die Schar der Professoren (männlich, weiblich) auserkoren, die – aktiv, emeritiert – die Besucher fesseln wird. Aus Geschichte, Politik, bringen sie die Themen mit. Religion, Philosophie und noch mehr, vermitteln sie. Zwei Semester, Schlag auf Schlag und je einen Thementag. Nach dem Vortrag, ahnt man schon, gibt es eine Diskussion. Fragen werden mit Bedacht schriftlich dazu vorgebracht. So wird keine Zeit vernichtet. Klug scheint mir das eingerichtet. Dazu spendet Energie’n Bertolinis jüng’res Team. Ist ein Glück, dass es – nicht fad – immerfort Ideen hat. Schnell ging Jahr für Jahr herum. Dankbar bleibt das Publikum. Darum wünsche ich viel Quorum weiterhin dem Montagsforum; und die nötigen Kapazunder für des Ländles Bildungswunder.

Dr. Gottfried Jochum, Vorderachmühle 24b, Dornbirn