Fachgeschäfte

Leserbriefe / 27.03.2013 • 21:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Vor Kurzem habe ich ein Geschenk für einen Dreijährigen gesucht. Seine Mutter hat sich „Mensch ärgere dich nicht“ gewünscht. Aufgrund des Alters des Kindes habe ich ein Spiel mit großen Figuren in drei Großmärkten vergeblich gesucht. In Dornbirn waren die großen Figuren vorhanden, das Spiel jedoch vorläufig nicht lagernd. Deshalb habe ich online bestellt. Da ich noch ein kleines Mitbringsel für die kleine Schwester kaufen wollte, habe ich überlegt, wo ich das nun „auf die Schnelle“ herbekomme. Beim Vorbeifahren ist mir dann in Wolfurt ein kleines Spielwarengeschäft ins Auge gestochen.

Ich habe außer einer sehr guten Beratung auch eine kleine Spieldose gefunden, welche in keinem Großmarkt mehr zu finden ist. Auch das gesuchte Spiel wäre hier erhältlich gewesen. In diesem unscheinbaren Geschäft werden keine Massen, jedoch hochwertige Qualität mit sehr guter fachlicher Beratung verkauft. Es liegt also am Konsumenten, dass solche Geschäfte nicht aussterben. Ich werde in Zukunft nicht mehr einfach daran vorbeifahren.

Marika Maier, Nr. 89, Buch