3. Offener Brief an den Landesrat . . .

Leserbriefe / 29.03.2013 • 19:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

. . . für Jagd, Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft, Tierschutz und Energiewende wegen Rotwildverdoppelung. Erich, wo bist du? Keine Reaktion auf meine Hilferufe angesichts der Tragödie, dass das Rotwild in die Hände von Viehzüchtern gefallen ist. Keine Reaktion auch von der Unzahl von Behördenorganen, Beiräten, Sachverständigen, Anwälten und Interessenvertretern, die rund um die Jagdwirtschaft angesiedelt sind. Trotz der vielen offenen Fragen, wie es dazu kommen konnte und was nun zu tun ist. Wo sind die vielen Natur­schutzorgane, wo die Tierschützer, wo ist der Wildtheologe Schatz, um zu verhindern, dass diese großen, stolzen Wildtiere unseres Landes weiter durch Massentierhaltung und abartige Fütterung gequält, krank gemacht und zu Vieh degeneriert werden? Wo sind die Naturschützer, Forstsachverständigen, Wildbächler und Gewässerschützer, die etwas gegen die Zerstörung des Lebensraumes durch das viel zu zahlreiche Rotwild und die unhaltbaren Zustände rund um die Rotviehmastanlagen unternehmen?

Wo sind die Veterinäre, wo die bäuerliche Interessenvertretung, die den Bauern klar sagen, welche Vorsichtsmaßnahmen im Hinblick auf die Tbc-Verseuchung bei der Alpung geboten sind? Wo ist die Humanmedizin, wo sind die Tourismusverantwortlichen, die darüber informieren, was bei Wanderungen im Berggebiet zu beachten ist? Alle auf Tauchstation! Offenbar totales Systemversagen!

Georg Fritz, Altbauer, Schönstein 58b, Möggers