Grünes Hirn­gespinst oder doch mehr?

Leserbriefe / 29.03.2013 • 19:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Oh Vorarlberg, du heiliges Land. Beten wir hier doch den Straßenbau an. Egal, ob Feldkirch, Unterland oder Lorüns– überall wird ein komplett krankes System mit teuren „Heftpflästerle“ behandelt. Feldkirch konkret: Die Feldkircher Innenstadt bzw. die Bärenkreuzung ist kein Nadelöhr, sondern Eingang in einen schmalen Korridor. Wird der Stadttunnel gebaut, so wird der Stau aus der Illschlucht nach Liechtenstein verlagert. Sehr zielführend und ganz weit über den Tellerrand geschaut!

Lorüns: Solange man mit dem Fahrrad gleich schnell im Montafon ist wie mit dem Zug, ist es keine faire Konkurrenz. Die Anschlüsse in Bludenz müssen verbessert werden. Die Montafonerbahn muss nach Partenen verlängert werden. Das mag für den einen oder anderen befremdlich klingen, doch nur so wird es langfristig möglich sein, umzusteigen. So leid es mir auch tut für die staugeplagten Anwohner, so ist der Stau Werbung, sich vom Auto zu lösen. Lassen wir dem öffentlichen Verkehr endlich seinen Sinn: für die Entlastung der Straße zu sorgen. Letzten Endes muss klar sein: Wer Straßen sät, wird Straßenverkehr ernten.

Stefan Geiger, Hofnerfeldweg 12, Frastanz