Sinnvolle Parkraumbewirtschaftung in Dornbirn

Leserbriefe / 09.08.2013 • 19:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 7. August 2013
VN-Bericht vom 7. August 2013

Wie die VN am 7. 8. 2013 berichteten, soll in Dornbirn die Parkplatzbewirtschaftung ausgeweitet werden. Dies betrifft in erster Linie Straßen in Zentrumsnähe und geht einher mit der Einführung von sehr günstigen Pauschaltarifen für Anrainer in diesen Zonen. Gegner dieser Regelung befürchten, dass sich das Problem des Dauerparkens nur in andere Straßenzüge verlagern wird. Tatsächlich wird aber die Benützung des Autos etwas unattraktiver, da sich für Dauerparker entweder die Wege ins Zentrum verlängern oder sie eben die „Ware Parkplatz“, die die öffentliche Hand sehr viel kostet, nicht mehr gratis konsumieren können. Das Dornbirner Zentrum ist jetzt schon durch Bus und Bahn sehr gut erschlossen und mit den kommenden supergünstigen Vorarlberger Jahresnetzkarten um maximal 365 Euro auch sehr preiswert erreichbar. Bei diesem guten Angebot, das hoffentlich auch einmal durch eine Straßenbahn abgerundet wird, macht es Sinn, die Dauerparker nicht mehr zu privilegieren, sondern sie zum Umstieg auf den ÖV zu motivieren.

Dass dies tatsächlich funktioniert, zeigt eine Studie des VCÖ, die nachweist, dass nach Einführung von Parkraumbewirtschaftung in Städten nicht nur der Autoverkehr zurückgegangen ist, sondern dass sich Zonen mit Parkplatzbewirtschaftung auch wirtschaftlich sehr gut entwickelt haben.

Mag. Manfred Hagen,

Scheibenstraße 44,
Lustenau