Freiheit

Leserbriefe / 14.08.2013 • 18:52 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die Freiheit des Individuums bedeutet das unbeeinträchtigte Recht des Einzelnen, seine eigene Persönlichkeit durch Handeln und Kreativität zu entwickeln. Demo­kratie ist von Natur aus Individuum-feindlich und deshalb Freiheit-feindlich und Versklavung-freundlich. Die zu wählende Regierung ist keine Lösung für das Gewaltproblem, sie ist selbst personifizierte Gewalt. Wählen eröffnet einer Gruppe die Möglichkeit, legal eine andere Gruppe auszuplündern. Die großen Gewinner der Machenschaft, die man Wählen nennt, sind die Regierung und ihre großindustriellen Förderer einschließ­lich des Bankensystems. Sie benutzen Gewalt, um Macht zu gewinnen und durch Erpressung das ehrlich verdiente Vermögen anderer zu stehlen.

Durch die Machenschaft des Wählens erringen sie das „Recht“, über das Land zu herrschen, und werden dadurch in den Augen der Bevölkerung legitimiert. Wenn jemand einem anderen aufgrund eines Gesetzes etwas wegnimmt, was dieser mit seiner Arbeitskraft geschaffen hat, ist das eine Ungerechtigkeit der übelsten Art. Denn die Verneinung des Rechts eines Menschen, das zu behalten, was er geschaffen hat, ist gleichbedeutend mit der Verneinung seines Lebensrechts. Und diese Verneinung des Lebensrechts unterstützt man, indem man zur Wahl geht und damit das Prinzip des legalisierten Raubes gutheißt. Wählen ist unmoralisch, denn es spielt den einen gegen den anderen aus – 51 Prozent besiegen 49 Prozent.

Thomas Cassan,

Die Vorarlberger – Verein zur Förderung der Bewusstseinsbildung, Lachenmahd 17a, Dornbirn