Lebenswertes

Leserbriefe / 19.08.2013 • 18:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Lustenau?

„Was läuft bei uns verkehrt?“ schreibt MMag. Zadra in seinem Leserbrief. Der zunehmende Straßenverkehr macht auch ihm Sorge. Doch Industrie und Wirtschaft stellten die Weichen schon längst aufs Auto, sind doch die Autoindustrie und ihre Zulieferer wohl die größten Arbeitgeber. Die Bezahlung von Abwrackprämien vor einigen Jahren unterstreicht deutlich den volkswirtschaftlichen Wert der Autoindustrie, und da das Volk Auto fahren will, werden wir noch lange über den Verkehr, der manchmal schon zur Plage wird, weiterjammern. Wenn es so weitergeht und in jede größere „Hoschtat“ Wohnblöcke gestellt werden, dessen Bewohner vielfach aus anderen Gemeinden kommen, meistens auch Autos mitbringen und somit den Verkehr nur vergrößern, wird der Slogan vom „lebenswerten Lustenau“ langsam verblassen. Die von Herrn Zadra erwähnte Ringstraßenbahn Rheintal wird wohl Wunschdenken und ein Gedankenspiel bleiben. Würde sie morgen gebaut werden und käme aus Richtung Hohenems auf Lustenauer Gebiet, könnte diese Trasse nur irgendwo am Neunerkanal entlang gehen, da westlich vom Neuner sich das Industriegebiet „Innere Heitere“ ausdehnt und im Raum Sägerstraße an eine Trassenführung Ringstraßenbahn nicht zu denken ist. Also bleibt nur das Ried – und wen interessiert schon eine Haltestelle, die zwei oder mehr Kilometer vom Wohnort entfernt ist? Hasen werden vielleicht ab und zu so eine Haltestelle beäugen.

Walter Fitz,

Forststraße 41, Lustenau