Der Besuch des alten Onkels

Leserbriefe / 10.10.2013 • 19:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Der „Besuch des alten Onkels“ war kurz, aber heftig. Foto: APA
Der „Besuch des alten Onkels“ war kurz, aber heftig. Foto: APA

Vor rund sechs Monaten verglich ich Frank Stro­nachs Eintritt in die österreichische Politik in einem Leserbrief mit dem „Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt. Die zieht bekanntlich am Schluss mit dem Leichnam des Liebhabers ab, der die Dame zu Jugendzeiten schmählich sitzen gelassen hat.

Frankie Stronach tut, wie erwartbar, Vergleichbares mit Geld. Nachdem die dummen Österreicher sein, der reinen Nächstenliebe entsprungenes, Engagement mit nur schäbigen 5,7 Prozent Wählerzustimmung beleidigt haben, will er von seinen Kurzzeitgetreuen sein Geld zurück. Und wer bezahlt es? Die dummen Österreicher über die steuerfinanzierte Parteienförderung. Ich hoffe, wir lernen daraus und gehen nicht so bald wieder einer beginnend senilen Cowboy-Karikatur und seinen im Politausverkauf günstig angeheuerten Söldnern auf den Leim.

Dr. Klaus König,

Hofsteigstrasse 8, Lauterach

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.