Lampedusa

Leserbriefe / 16.10.2013 • 21:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Was sich derzeit im Mittelmeer abspielt, kann nicht mit Worten beschrieben werden. Doch wir – vor allem die Politik, wie die Europäische Gemeinschaft und jetzt auch Amerika und nicht die Völker dieser Staaten – machen uns selbst zu Flüchtlingen. Flüchtlingen, weil unsere Boote einen anderen Namen tragen und weil diese Boote nicht randvoll mit Menschen sind, sondern mit unzumutbaren Belastungen für jeden Einzelnen von uns. Korruption, noch mehr Schulden machen und einfach in jeden Tag leben, so, als ob uns die Erde gehöre. Machet euch die Erde untertan und schafft nicht das Gegenteil. Lampedusa, ein sichtbares Zeichen dafür, dass sich unsere eigenen Lebensboote auf Erden mit so viel Ungutem gefüllt haben, dass auch wir untergehen werden, und der Tag wird kommen, so wie es einen Schöpfer dieser Erde gibt. Gott ist der, der nicht untergehen wird, sondern der, der unser Boot Erde selbst reinigen wird. Helfen wir Ihm bei der Reinigung durch unsere Umkehr zu einem würdigen Leben auf Erden.

Volkmar Dieth,
Im Steinach 46, Lauterach

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.