Fahrpreisänderungen im VVV-Tarif

Leserbriefe / 21.10.2013 • 19:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom Samstag, 12. Oktober 2013
VN-Bericht vom Samstag, 12. Oktober 2013

Mein Name ist Anton Repnik, ich bin 75 Jahre alt, verheiratet, wir kommen aus Schwarzach, wir haben kein Auto, nur zwei Fahrräder und fahren das ganze Jahr mit dem VVV. Mit ­großem ­Bedauern musste ich als ­Senior feststellen, dass alle Begünstigungen für ­Senioren, mit Ausnahme der personifizierten Jahreskarte Maximo, gestrichen werden. Dies ist ein großer und harter Schlag gegen die ältere Generation und ­wurde mit Zustimmung ­aller im Landtag vertretenen Parteien beschlossen. Die Begründungen, nur mehr personifizierte ­Jahreskarten auszugeben, sind an den Haaren herbeigezogen. Welches Rentnerehepaar kann sich zwei Jahreskarten um 448 Euro leisten? In den Pressemitteilungen kennt sich kaum jemand aus. Sind doch die Senioren nach den Stoßzeiten die Lücken­füller bei Bus und Bahn. Vor den Wahlen wurde alles Mögliche versprochen, und jetzt bekommen die älteren Generationen bereits die erste Rechnung präsentiert.In diesem Fall geht es um die nicht personifizierte und übertragbare Jahreskarte und um die verbilligten Spar­preise.

Anton Repnik,
Feldweg 11, Schwarzach

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.