Pfingstgedanken

Leserbriefe / 06.06.2014 • 20:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wenn wir am kommenden Sonntag das Hochfest Pfingsten feiern, sollten wir uns einmal die Frage stellen nach der Tiefe dieses Festes. Gerade Gottes Geist ist neben dem freien Willen uns Menschen auf Erden gegeben worden. Wir sollten nicht immer den Versuchungen der unguten Geister nachgeben, sondern standhaft bleiben und Gott um seinen Geist bitten in allem, was wir tun. Wäre Staat und Kirche von diesem Geist der Wahrheit, des Miteinanders, der Liebe und des Lichtes erfüllt und getragen, würden die Entscheidungen anders aussehen. Werden wir uns der Tiefe dieses großen Festes wieder bewusst, und nützen wir auch die Stunden der freien Tage nicht nur für Sport und andere Aktivitäten, sondern um wieder zur Ruhe zu kommen. Gönnen wir uns einen Augenblick der Stille und der Ruhe und wir werden den guten Geist erfahren. Wir werden, wenn wir ihm, dem guten Geist Gottes Raum schenken, unser Leben aus einem anderen Blickwinkel heraus erfahren dürfen. Wir werden unsere Mitmenschen wieder so betrachten, wie es Gott sehen möchte. Lassen wir uns auf dieses einmalige Geschenk Gottes ein und machen wir aus Pfingsten einen Neuanfang in unserem kurzen Gastsein auf Erden.

Volkmar Dieth,

Im Steinach 46,
Lauterach

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.