Es reicht!

Leserbriefe / 09.06.2014 • 17:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Das Maß ist voll!

Der unerträgliche Eiertanz des Finanzministers um die seit Jahren anhängige Steuerreform wird durch die Bettelei bei den Reichen zu einer Peinlichkeit. Wenn unser Landeshauptmann in diesen Abgesang mit gespaltener Zunge einstimmt, dann hat er offensichtlich vergessen, dass er nicht die ÖVP, sondern uns alle Bürger zu vertreten hat. Was sich derzeit an Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerung abspielt, geht weit über die Leibeigenschaft des finstersten Mittelalters hinaus. Muss man sich dann noch das Geplärr von doppelter Besteuerung anhören, dann wird einem richtig übel. Beim einfachen Bürger fragt man erst gar nicht. Allein bei den Pensionisten ergibt sich durchgerechnet die letzten zehn Jahre im mittleren Bereich eine Nettoerhöhung von lediglich 1,1 Prozent pro Jahr. Das bedeutet einen exponentialen Kaufkraftverlust angesichts der Preissteigerungen und des Kaufkraftverfalls des angeblich so stabilen Euro. Der arbeitenden Bevölkerung geht es bei den schäbigen Lohnerhöhungen auch nicht anders. Wer über die Maßen Vermögen anhäuft, der kann dies nur, indem jene, die mit ihrer Hände Arbeit die eigentliche Basis schaffen, ausgebeutet werden. Dazu gehören im Besonderen die verbrecherischen Spekulationen, die nicht einmal vor den Grundnahrungsmitteln Halt machen. Und wenn es eng wird wegen völlig unfähigem Management, dann schmeißt man einfach ein paar Tausend „Arbeitsbienen“ hinaus und die Börse jubelt. Natürlich müssen wir diese Sauerei wiederum mit unserem Steuergeld ausbügeln und genau so geht es uns bei der HAA ungefragt, für die immer Geld da ist.

Ing. Gerhard Miltner,

Josef Huter Strasse 1, Bregenz

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.