Europäische Union „ade“

Leserbriefe / 11.06.2014 • 19:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Da sich nun die USA und NATO dermaßen eingenistet haben, werden sie laufend agieren, um sich weitere europäische Länder im Osten unter den Nagel zu reißen. Die zwei EU-Kampfflieger-Stützpunkte, noch mehr Soldaten, die 75.000 Soldaten in der BRD bis Ende 2099 laut Vertrag mit USA, reichen nicht, das Freihandelsabkommen und Fracking läuft schnurgeradeaus, da können viele dagegen poltern, Brüssel interessiert das überhaupt nicht. Sollte Jean-Claude Juncker an die Macht kommen, wird nichts geändert, im Gegenteil, sein Credo lautet: Wir beschließen etwas, stellen das in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann keine Aufstände gibt, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt. Es werden weiter zerstrittene und total verschuldete Länder einverleibt, somit zahlen alle EU-Länder, laut Brüssel, bis diese bankrott sind und so werden wir Österreicher weiter abgezockt, bis wir mit Griechenland gleichziehen.

Adolf Zwahlen,

Steinackerstr. 6b/20, Lustenau

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.