„Grüßen tut weh“

Leserbriefe / 22.06.2014 • 18:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Ich habe den Artikel von Herr Alfons Loacker gelesen und muss ihm widersprechen. Man soll sich als Erwachsener auch selbst an der Nase nehmen. Ich habe einen 14-jährigen Sohn und eine elfjährige Tochter, die wir zu anständigen jungen Menschen erzogen haben. Ich wurde schon von Lehrern und auch Nachbarn persönlich angesprochen, die meine Kindern gelobt haben, dass sie so höflich sind und immer grüßen. Doch leider kommt vielfach kein Zurückgrüßen von älteren Personen. Habe schon selbst erlebt, dass meine Kinder gegrüßt haben, und sie wurden nicht zurückgegrüßt. Dann muss man sich nicht wundern, wenn die Jungen auch nicht mehr grüßen. Aber dann kann man ja wieder sagen, die jungen Leute sind unhöflich. Also, es soll sich jeder selbst an der Nase nehmen und wenigstens zurückgrüßen und nicht gleich über die Jugend schimpfen.

Claudia Hartmann,
Montfortstraße 1a, Nenzing

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.