EU, die Nicht-Union

Leserbriefe / 29.06.2014 • 20:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Eigentlich wollte oder will die halbe europäische Union ­Putin mit Sanktionen welcher Art auch immer abstrafen. Uneins wie immer wissen die 28 Staaten aber nicht wie, beziehungsweise können sie sich nicht einigen. Nur das kleine Österreich empfängt den Präsidenten der Russen mit allen Ehren in der Hofburg und hofft auf Diplomatie – die Diplomatie, die Putin sowieso gleichgültig ist, denn er macht eh traditionell das, was er will. Peinlich ist nur, dass sich die EU als Ganzes wieder einmal nicht einig ist, was sie tut und was sie ­bewegen will. Nur eine starke Union kann in der Welt Gewicht haben und Dinge zum Guten bewegen. Immerhin handelt es sich bei Putin um einen Diktator der Neuzeit, der seine eigene Amtszeit künstlich verlängert und bei Wahlen schon vorher festlegt, wer gewinnt. Es würde sich lohnen, wenn es ein gemeinsames Europa geben würde, das den Mut hat und Stopp sagt.

Tobias Kieber,
Auweg 50/4, Schruns

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.